„Von Gorbatschow bis Putin, die Chancen, die wir verpasst haben“

Hubert Vetrin. Fabian Clarifont

Tribun – Michail Gorbatschow, dessen Beerdigung am 3. September in Moskau stattfand, war eine große tragische historische Figur. Seine Niederlage und das Ende der Sowjetunion war der Ausgangspunkt einer großen Verwirrung für Russland und Europa. Westler, insbesondere Amerikaner, sollten sich in diesem Bereich nach ihrer eigenen Verantwortung fragen, fordert der ehemalige Außenminister.

Hubert Védrine hat kürzlich „A View of the World“ (Bouquins La Collection, 2022) veröffentlicht.

Gorbatschow Sie kam 1985 an die Macht. Er will die Sowjetunion tiefgreifend verändern… um sie zu retten, nicht verschwinden. Das würde einige seiner späteren Positionen erklären. Er ist bereit, weit zu gehen, aber er weiß nicht, wie weit oder wie. Es ist eine sehr slawische, aber kommunistische, utopische, idealistische Strömung, eine Assoziation, die im Nachhinein für einen Westler schwer nachzuvollziehen ist. Trotzdem verstand Thatcher später, dass Mitterrand von Anfang an „anders“ als der sowjetische Geront sein würde.

Fängt mutig an Perestroika (Umstrukturierung). Aber wie baut man aus den Trümmern der Sowjetunion eine moderne Gesellschaft und Wirtschaft wieder auf (Gorbatschow:(Die Landwirtschaft funktioniert seit 1917 nicht mehr.)?

Mutig verfügt er Glasnost („Transparenz“). Wie nie zuvor wird die Meinungsfreiheit sofort gegen ihn entfesselt und ihn untergraben. kämpfen…

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten. 86 % müssen Sie noch entdecken.

Freiheit bedeutet, der Debatte auf den Grund zu gehen.

Lesen Sie Ihren Artikel für 0,99 € im ersten Monat weiter

Bereits abonniert?
Einloggen

Siehe auch  Wolodymyr Zhelensky sagt der Afrikanischen Union, dass „Afrika eine Geisel“ für Russland ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.