Ursula van der Leyen kündigte an, an diesem Mittwoch nach Kiew zu reisen.

8:01 Uhr: Zwei russische Schwestern finden ihren Vater durch den Krieg „gebrochen“.

Auf einem Foto der Grigorieva-Schwestern versucht ihr Vater zu lächeln, er trägt das weiß-blau gestreifte Trikot der russischen Fallschirmjäger. Das war vor den Kriegen in der Ukraine, vor dem Grauen und dem Tod. Im Juni kehrte er von der Front zurück und bat darum, die Armee zu verlassen. In seiner Abwesenheit protestieren seine beiden Töchter, 18-jährige Zwillinge, in Russland gegen den Kreml-Angriff. Ihren Angaben zufolge kam ihr Vater „gebrochen“ zurück. Körperlich hat sich ihr Vater „nicht verändert, aber der Krieg hat offensichtlich seine Mentalität beeinflusst“, atmet Anastasia Grigorieva, ein schüchterner Teenager mit einem gepiercten Gesicht wie ihre Schwester Elizaveta.

Im Januar, so heißt es, habe er ihnen mitgeteilt, dass er für ein paar Tage zu Manövern nach Weißrussland aufbrechen werde. Sechs Monate nachdem er an einer von Wladimir Putin angeordneten massiven Offensive teilgenommen hatte, würde er nicht zurückkehren. Die beiden traumatisierten Schwestern demonstrierten am 6. März fast allein im Zentrum von Pisco mit einem Schild mit der Aufschrift „Frieden in der Ukraine, Freiheit in Russland“. Die Polizei nahm sie sofort fest.

Laut dem russischen Geheimdienstmedium „Important Stories“ gehört ihr Vater der 76. Luftlandedivision an, die an der Schlacht um Kiew teilnahm und bei der Hinrichtung von Zivilisten in Bautza war. „Er sagt, er habe niemanden getötet“, betont Elizaveta. Aber Anastasia antwortete, dass der Krieg selbst ein Verbrechen sei. »

Siehe auch  LIVE – Krieg in der Ukraine: High-Stakes-Unabhängigkeitstag nach sechs Monaten des Konflikts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.