Russland wird nach den grausamen Entdeckungen in Izium erneut beschuldigt

Ein Massengrab und mehr als 400 Gräber wurden am Donnerstag, dem 15. September, nach dem Abzug der Russen mitten im Wald am Eingang der Stadt Issyum entdeckt, die in der Ostukraine lag und zuvor 47.000 Einwohner hatte Krieg. Ukrainische Polizei, Soldaten und Minenräumungspersonal wurden zum Tatort entsandt.

Die ukrainischen Behörden begannen am Freitag mit Ausgrabungen zur Ermittlung der Todesursache, die auf mögliche Kriegsverbrechen hindeutet. Nach Angaben der örtlichen Behörden enthielt das Massengrab die Leichen von siebzehn ukrainischen Soldaten. Es wird von einem Kreuz mit der Inschrift überragt: „Die ukrainische Armee besteht aus 17 Personen. Isium, aus der Leichenhalle », stellten Journalisten der Agence France-Presse fest. Die Leichen werden zur Autopsie in Charkiw exhumiert, wo DNA-Tests durchgeführt werden.

Um die Grube herum befinden sich Gräber. Zeugen und einem ukrainischen Ermittler zufolge wurden einige der Opfer durch Kugeln getötet, während andere durch Artilleriefeuer, Landminen oder Luftangriffe getötet wurden. Oleksandr Filchakov, Leiter der Staatsanwaltschaft in Charkiw, sagte, einige der Leichen wiesen Folterspuren auf. Einem exhumierten Leichnam waren die Hände mit Seilen gefesselt. Es war jedoch nicht sofort klar, ob es sich um einen Zivilisten oder einen Soldaten handelte, da die Leiche schwer beschädigt war.

Zehn „Folterkammern“

Nach Angaben der örtlichen Behörden wurden insgesamt 443 Gräber entdeckt, darunter viele „Mehrheitlich“ der Öffentlichkeit. Sie wurden während der Schlacht gegraben, in der die Stadt im März von russischen Streitkräften eingenommen wurde, und endeten während der russischen Besetzung in der Nacht von Samstag, dem 10. September auf Sonntag, den 11. September, dank einer einige Tage zuvor gestarteten konterukrainischen Offensive.

Siehe auch  Siebenundzwanzig billigt die Nominierungen der Ukraine und Moldawiens für die Europäische Union
Weiterlesen: Der Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Von Palaglia bis ECUM auf dem Weg zum ukrainischen Wiederaufbau: „Unser Oberbefehlshaber hat die richtige Strategie gewählt“

Manche haben ein Holzkreuz mit einer Nummer, andere einen Namen. Laut Oleg Kotenko, einem Regierungsbeamten, der nach vermissten Personen sucht, „Die namenlosen Gräber sind die Gräber der Menschen [trouvés] auf der Strasse“. „Viele starben an Hungerer fügte hinzu. Dieser Teil der Stadt war ohne Versorgung isoliert. Die Leute stecken fest und nichts funktioniert. »

« 99 % [des corps exhumés] „Zeigte Anzeichen eines gewaltsamen Todes.“Am Abend, Freitag, sagte der Regionalgouverneur, Oleg Synegoubov. „Offenbar wurden diese Leute gefoltert und gehängt.“, sagte er im Telegramm. Der ukrainische Polizeichef Igor Klymenko kündigte seinerseits zehn Funde an „Folterkammern“ Von den von den Russen zurückeroberten Gebieten in der Region Charkiw befinden sich sechs in Isium und zwei in der Stadt Balaklia.

In diesem Artikel sollten Sie 61,63 % lesen. Das Folgende ist nur für Abonnenten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.