„Russland ist gezwungen, die gesamte Logistik seines Außenhandels zu überdenken, für die die Türkei eine wichtige Rolle spielt“, erklärt ein Experte.

Russland ist gezwungen, die gesamte Logistik seines Außenhandels zu überdenken, für die die Türkei eine wichtige Rolle spielt„, bestätigt an diesem Samstag, dem 29. Oktober, in Franceinfo David Dertry, Dozent für Politikwissenschaft am Katholischen Hochschulinstitut, Mitforscher von INNALCO, HerausgeberRussland, die Rückkehr der Macht„. Seit Anfang des Jahres wurden zwischen Januar und August mehr als 700 Unternehmen mit russischem Kapital in der Türkei gegründet, die meisten davon im Groß- und Einzelhandel. Westler sind besorgt darüber, dass türkisches Territorium nach Moskau gelassen wird. Flucht Wirtschaftssanktionen weigert sich Ankara, sich anzuschließen.

franceinfo: Tut Russland alles, um westliche Sanktionen zu umgehen?

David Tertry: Sicherlich. Dann ist Russland gezwungen, die gesamte Logistik seines Außenhandels zu überdenken, für die die Türkei eine wichtige Rolle, die Vermittlerrolle, spielt. Europäische Waren werden in die Türkei exportiert und dann direkt nach Russland reexportiert. Es gibt Produkte, die unter Sanktionen stehen, aber es gibt auch Produkte, die nicht direkt nach Russland exportiert werden, weil europäische Unternehmen sich weigern, mit Russland zusammenzuarbeiten. Wir müssen also Zugeständnisse machen: Ein großer Teil des Handels läuft über die Türkei und vermeidet Sanktionen. Aber sicher ist, dass die Türkei seit Jahren in wirtschaftlichen Schwierigkeiten steckt, was es Russland ermöglicht, den Außenhandel neu zu organisieren und die türkische Wirtschaft zu stabilisieren.

Zeugt diese Umstrukturierung des russischen Außenhandels von einem Wirkungsmuster westlicher Sanktionen?

Sanktionen haben die russische Wirtschaft seit der Rezession getroffen, aber die Auswirkungen sind geringer als wir dachten. Seit einigen Monaten der IWF [Fonds monétaire international] Jedes Mal korrigierte sie ihre Prognosen niedriger als erwartet für einen Rückgang der russischen Wirtschaft. Aktuell liegen wir bei minus 3 %, was angesichts der beispiellosen Höhe der Sanktionen relativ niedrig ist. Und wenn die Rezession im Westen nicht mehr fern ist. Später war die Umstrukturierung des Außenhandels eine Möglichkeit für Russland, neue Partner zu finden. Die Situation ist kompliziert. Russland hat gelitten, das ist sicher, und wird es weiter tun. Aber seit der ersten Krise in der Ukraine im Jahr 2014 arbeiten russische Beamte daran, die Wirtschaft noch stärker zu machen.

Siehe auch  Joe Biden aus Polen griff Wladimir Putin hart an

Zu einem ganz anderen Thema gab der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bekannt, dass fast vier Millionen Menschen von Stromausfällen in der Region Kiew betroffen seien. Will Wladimir Putin zeigen, dass er trotz seiner militärischen Schwierigkeiten den Ukrainern das Leben schwer machen kann?

Ja, es ist ein neuer Ansatz: die wirtschaftliche Infrastruktur des Landes ins Visier zu nehmen. In diesem Fall die meisten Kraftwerke. Ein ultimatives Ziel ist es, eine unbestrittene Kapitulation zu erreichen. Das teilte der kürzlich ernannte neue Chef der russischen Truppen in der Ukraine, General Sergej Surowykin, mit. Und dann – dazwischen – gibt es verschiedene konkretere Ziele: Verhinderung oder anderweitiges Verbot des Weitertransports von Waffen aus dem Westen in den Osten, die Beendigung der ukrainischen Stromexporte in die Europäische Union durch die Union. Union, dann werden die Kriegskosten für die Ukraine und den Westen immer höher.

Russland gibt bekannt, dass es 300.000 Evakuierte rekrutiert hat, von denen 41.000 bereits vor Ort sind. Was wissen wir heute über die Wutbewegung, die aus diesem Aufruf zur Mobilisierung hervorgegangen ist?

Tatsächlich gab es in der russischen Gesellschaft eine Bewegung der Verachtung. Er äußerte sich durch Auswanderung zu denen, die ausreisen konnten. Hunderttausende Russen haben das Land verlassen. Doch die Lage im Land hat sich seitdem weitgehend stabilisiert. Gestern Abend hat Verteidigungsminister Sergej Schoigu offiziell das Ende der Mobilisierungsperiode verkündet. Ihm zufolge ist das Konto vorhanden: Einige haben bereits 300.000 Soldaten effektiv im Einsatz, während andere auf russischem Territorium in Ausbildung sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.