Moskau stockt seine Armee mit vielen unqualifizierten Männern auf…

08:08: In der Nähe der Südseite, ein Fahrradkindergarten, um auf die Rückkehr der Ruhe zu warten

Sie waren grün, rot, schwarz, blau … alle fallen gelassen. Zelenodolsk, eine kleine ukrainische Stadt nahe der Südfront, die am Donnerstag immer noch von der russischen Armee bombardiert wurde, können Hunderte von Fahrrädern dem Feind gegenüberstellen, um die Geschichte zu erzählen. Manche Maschinen sind Haustier: Ein Pullover schützt ein Geschirr, eine kleine Tasche ist an einem Rahmen befestigt. Andere sind Arbeitsgeräte, rostig und schwer zu wickeln.

Gepäckträger sind mal mit einem Kindersitz, mal mit einem Nestchen ausgestattet. Es gibt auch einen Schwerlastroller für Behinderte, einige Kinderwagen, Rollstühle, Karren und ein kleines braunes Fahrrad mit Rädern. Mehr als 600 Fahrräder warten in und um eine kleine Lagerhalle in Zelenodolsk. „Wir bewahren sie für ihre Besitzer auf“, damit sie sie am Ende des Krieges zurückholen können, bestätigt Vitaly Reglitskyi, der bei der Gemeinde arbeitet.

Viele von ihnen trafen Anfang März ein, als das russische Militär nach und nach einen Teil der benachbarten Region Cherson unter seine Kontrolle brachte. Zu diesem Zeitpunkt habe der Eindringling bereits die meisten Autos in den umliegenden Dörfern gestohlen, sagt Vitaly Reglitsky. Zum Abheben gab es nur das Fahrrad.

Siehe auch  Die Spannungen zwischen Russen und Ukrainern nehmen wegen des Kernkraftwerks Saporischschja zu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.