Merkwürdigkeiten ab Freitag, 20. Mai

Das Asowstel-Stahlwerk, die letzte von ukrainischen Streitkräften befestigte Festung in Mariupol, geriet am 20. Mai unter russische Kontrolle, während im Donbass und weiter nördlich die Artillerie Moskaus die Stellungen von Kyu angriff. Francinefo fasst die wichtigen Informationen des Tages zusammen.

Asowstel-Stahlwerke in den Händen russischer Truppen

Das Asowstel-Stahlwerk, die letzte von ukrainischen Streitkräften bewachte Festung in Mariupol, ist jetzt in den Händen russischer Truppen. Am Abend sagte ein Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, es gebe einen Stahlkomplex „Vollständig freigegeben“Nach der Übergabe der letzten ukrainischen Soldaten wurde die Nachricht an Präsident Wladimir Putin gesendet.

>> Der Krieg in der Ukraine: Die Belagerung des Asowstel-Stahlwerks in Mariupol ist in acht Fotos zusammengefasst

Am Tag zuvor hatte Denis Brokopenko, der Anführer der Asow-Brigade vor Ort, in einem Video auf einen großen Verband an seiner rechten Hand und eine geschwollene linke Hand hingewiesen. „Das Oberkommando wurde angewiesen, das Leben unserer Garnisonssoldaten zu retten und die Verteidigung der Stadt einzustellen.“

Zivilisten und Hunderte von ukrainischen Soldaten wurden nach ihrer Vertreibung von den Russen gefangen genommen. „Der Prozess geht weiter“ Kommandeur dieses Elite-Regiments, das von ukrainischen Nationalisten gegründet wurde, um die Leichen getöteter Soldaten zu exhumieren, sagte er. Die Ukraine will die Überstellung von Kriegsgefangenen erleichtern, aber Russland hat angekündigt, es werde indirekt auf die Asowschen Streitkräfte zielen und einige von ihnen als Kriegsgefangene behandeln. „Neonazis“.

Heftige Kämpfe an der Ostfront

Nachdem es Russland nicht gelang, die zweitgrößten ukrainischen Städte Kiew und Karkiw einzunehmen, konzentriert es seine militärischen Bemühungen auf den Osten und Süden. Vor allem Moskau versucht, den Donbass, der seit 2014 teilweise von prorussischen Separatisten kontrolliert wird, vollständig zu erobern.

Siehe auch  Südossetien kündigt die Aufgabe des Referendumsplans über seine Integration mit Russland an

„Russische Besatzungstruppen feuern weiter auf volle Frontlinie“Oleksandr Motouzianyk, Sprecher des ukrainischen Verteidigungsministeriums, trug zur Situation bei „Zeigt schlechte Symptome“.

In der östlichen Stadt Losova, „Eine russische Rakete trifft ein wiederaufgebautes kulturelles Zuhause: sieben Menschen, darunter ein 11-jähriges Kind.“ Verwundet, sagte Wolodymyr Zhelensky im Telegramm.

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu hat seinerseits versprochen, die Region Lukansk, das ist der Donbass mit dem Donez, zu erobern. „Fast fertig“.

Italien schlägt eine diplomatische Initiative vor

Italien wies am Freitag darauf hin, dass es eine Verfassung vorschlage, nachdem die Gespräche vor einigen Wochen unter türkischer Vermittlung ins Stocken geraten waren. „Internationales Vermittlungskomitee mit internationalen Organisationen“ Wie UN, EU und OSZE.

„Zum Beispiel zielt es darauf ab, schrittweise (…) durch lokalisierte Waffenstillstände, die Evakuierung von Zivilisten, die Möglichkeit, sichere humanitäre Korridore zu öffnen, und dann einen allgemeinen Waffenstillstand und dann einen dauerhaften Frieden zu erreichen.“Das erklärte der italienische Außenminister Luigi Di Maio in Turin.

G7 sagt Hilfe in Höhe von 20 Milliarden US-Dollar zu

Gleichzeitig versprach der G7-Gipfel in Deutschland, 19,8 Milliarden Dollar (18,7 Milliarden Euro) aufzubringen, um der Ukraine zu helfen. „Um seine Finanzierungslücke auszugleichen“.

Aber nach dem Modell eines Wiederaufbauplans nach der Regierung sagte Deutschland am Freitag, es lehne die neue gemeinsame europäische Verschuldung ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.