Merkwürdigkeiten ab Freitag, 10. Juni

Frankreich bietet seine Dienste an. Er sagte am Freitag, den 10. Juni, er sei bereit, bei der Aufhebung der Belagerung des ukrainischen Hafens von Odessa zu helfen, um zu verhindern, dass Getreide nach der globalen Nahrungsmittelkrise auftaucht, während die tödlichen Kämpfe in der Süd- und Ostukraine weitergehen.

FranceInfo berücksichtigt den Tag dieses neuen Krieges.

Frankreich kommt zur Rettung von Odessa

„Wir stehen den Parteien zur Verfügung, also wird im Grunde eine Maßnahme ergriffen, um den Zugang zum Hafen von Odessa in völliger Sicherheit zu ermöglichen, d.h. um Booten die Überfahrt zu ermöglichen. Das Meer wurde abgeschnitten.“, sagte ein Berater von Präsident Emmanuel Macron. Die Berichte kamen, als die derzeitige Leiterin der Afrikanischen Union, Senegals Präsidentin Maggie Road, den französischen Präsidenten am Freitag empfing. Letzterer forderte am Donnerstag die Minenräumung des Hafens von Odessa und gab an, von Wladimir Putin die Zusicherung erhalten zu haben, dass die Russen ihn nicht zum Angriff nutzen würden, wie von den Ukrainern befürchtet.

Die russische Invasion, die am 24. Februar begann, lähmte die Getreideexporte aus der Ukraine – einem Schlüsselakteur in diesem Sektor – und erhöhte die Preise für Getreide und Düngemittel, was in vielen Ländern, insbesondere in Afrika und im Nahen Osten, zu einer Lebensmittelkrise führte. Der französische Präsident wird am Dienstag und Mittwoch nach Rumänien und Moldawien reisen, wobei ein Besuch in der Ukraine noch aussteht, sagte Elysee.

Ukrainische Bombardierung von Kerson

Vor Ort sagten ukrainische Streitkräfte am Freitag, sie hätten russische Stellungen in der besetzten Region Cherson (Süden) bombardiert, in der sie eine bevorstehende Annexion durch Russland befürchteten. Seit einigen Tagen erklären die Ukrainer den Kampf in der Region, die seit den ersten Tagen der russischen Invasion, die am 24. Februar begann, von russischen Truppen besetzt ist.

Siehe auch  Putin will der EU keine Dollars und Euros mehr für russisches Gas zahlen

Lokale Behörden, die von Moskau eingerichtet wurden, fordern lautstark die Fusion. Einer der russischen Verhandlungsführer im Konflikt deutete an, dass in den besetzten Gebieten zu dieser Frage ein Referendum abgehalten werde, das am 1. Juni und Juli stattfinden könnte. Qualifiziertes Projekt als„Illegal“ von Kiew und erinnert an das von Russland organisierte Referendum über die Krim im Jahr 2014, bevor die Halbinsel in den Prozess einbezogen wurde.

Auch in der Region Mykolajiw bei Odessa toben Kämpfe. „Russen zielen mit schwerer Artillerie auf uns in Städten oder Dörfern“Vitaly Kim, der Gouverneur der Region, sagte der AFP, während er den jüngsten Rückzug der Russen begrüßte. „Sie werden nicht zurückkommen. Wir werden sie nicht zurückkommen lassen.“Er versprach.

Die Schlacht von Siverodonetsk geht weiter

Im Donbass geht der Krieg für die Hauptstadt Siwerodonetsk und ihren Zwilling Lysitsansk weiter und wird immer gefährlicher. „Die anderen Städte in Sewerdonezk, Lychisansk und Donbass, die die Besatzer jetzt als ihre Ziele betrachten, sind ihre eigenen.“Das sagte Präsident Wolodymyr Selenskyj am Donnerstagabend in einer Rede.

Aber die Kämpfe in der Stadt und der Beschuss gehen weiter, sagte Sergio Kaitoi, der Gouverneur der Region, am Freitag. Er wies ausdrücklich darauf hin, dass eines der Wahrzeichen der Stadt, der Glaspalast, infolge der russischen Bombardierung durch einen Brand zerstört worden war. Nachdem er vor drei Tagen gesagt hatte, Moskau habe sich zum Ziel gesetzt, die Stadt bis zum 10. Juni zu erobern, war er froh, dass sie es nicht getan hatten. „Nicht vollständig“Im Telegramm.

Die Übernahme von Severodonetsk wird den Weg für eine weitere große Donbass-Stadt in Moskau, Kramatorsk, ebnen, die seit 2014 im russischsprachigen Teil der Ostukraine im gesamten Donbass-Becken teilweise von prorussischen Separatisten besetzt sein wird.

Siehe auch  In Chattanooga brach ein Großbrand aus und das Gebäude stürzte ein

Europäer und UN-Sicherheitsrat fordern die Hinrichtung von drei ausländischen Militanten

Donnerstag, sagten Beamte „Republik“ Prorussischer Separatist in Donezk, hingerichtet wegen Söldneraktion von zwei Briten und einem Marokkaner, die auf ukrainischer Seite kämpfen – Aidan Aslin, Shawn Bin und Brahim Sadun. sagte sich der britische Premierminister Boris Johnson „Betäubt“ Mit diesem Satz sagte Downing Street am Freitag, es würde mit Kiew für ihre Freilassung zusammenarbeiten. „Offensichtlich dienten sie in den ukrainischen Streitkräften und waren Kriegsgefangene“ Keine Söldner, sagte Johnsons Sprecher.

Berlin hat auch angerufen „Schockierend“ Die Verurteilung wurde vom Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte ausgesprochen. „Seit 2015 stellen wir fest, dass das Justizsystem dieser selbsternannten Republiken die wesentlichen Garantien für ein faires Verfahren nicht erfüllt hat.“Sagte Raveena Shamdasani, eine Sprecherin aus Genf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.