Live – Ukraine: Russisches Militär verfolgt Donbass, aber es dauert

Der ukrainische Abgeordnete forderte Macron auf, die „Bewegung der Weltführer zur Rettung der Helden von Asowstalin“ anzuführen.

Sergej Daruda ist Mitglied der Rada von Q und ehemaliger Gouverneur von Donezk. Außerdem ist er jetzt ein Arbeiter am Standort des Märtyrers Azovstall. „Wir müssen mobilisieren, um diese Ritter zu retten“, sagte er an diesem Samstagmorgen, als er auf unsere Antenne feuerte und damit die 1000 ukrainischen Soldaten provozierte, die noch immer in dieser Stahlindustrie in Mariupol unter Tage sind.

Ukrainische Beamte sagen, 600 von ihnen seien verletzt worden. „An diesem Ort gibt es keine Medizin mehr. Leider haben wir keine Möglichkeit, ihnen zu helfen, außer eine gemeinsame Anstrengung der Weltführer zu starten.“

Russland stellt die Stromversorgung nach Finnland ein

Ein Beamter des finnischen Stromnetzbetreibers teilte AFP nach der Ankündigung eines russischen Lieferanten mit, dass die Stromexporte von Russland nach Finnland über Nacht von Freitag auf Samstag ausgesetzt würden.

RAO Nordic, das für den Verkauf von russischem Strom an Finnland zuständige Unternehmen, kündigte an, dass es die Verteilung am Freitag um Mitternacht aussetzen werde, und verwies auf unbezahlte Tarife, während Finnland sich darauf vorbereitet, seine Kandidatur für die NATO bekannt zu geben.

Der Rektor der Universität von Mariupol wirft „die schrecklichsten Szenen eines hundertjährigen Krieges“ auf.

In Bezug auf die materiellen Schäden in seiner verwüsteten, verwüsteten Stadt rückte der Rektor der Universität von Mariupol vor und glaubte den vorsichtigen Schätzungen nicht: „Potsa, Porodianka wird leider als milder Schauplatz des Krieges erscheinen. Ging nach Mariupol.“

„Ich habe nicht gewagt, mir vorzustellen, wie viele Leichen in diesem völlig zerstörten Keller verstreut sind“, sagte er voraus, „und die genaue Zahl der Opfer wäre schrecklich.“ „Es ist wahrscheinlich der gruseligste Film seit hundert Jahren“, sagte er heute Morgen unserer Antenne.

Siehe auch  Der Journalist, der die kremlfreundlichen Nachrichten unterbrach, wird zum deutschen Medienreporter

Der Rektor der Universität Mariupol verurteilt das „Besatzungsregime“ vor Ort

In der Südostukraine ist Mariupol mit Ausnahme des Stützpunkts Asowstal unter russische Kontrolle geraten. Nikolaj Trofimenko ist Rektor seiner Universität. Wenn er jetzt ein Flüchtling in Q ist, beschrieb er die Situation in der Stadt, in der er heute Morgen an unserer Antenne arbeitet.

„Um von einem Distrikt in einen anderen zu ziehen, braucht man eine Erlaubnis. Man muss durch Filter gehen, um Nahrung zu bekommen. Das ist ein aggressives Regime“, prangerte er in Duplex an. Er fuhr fort: „100.000 Zivilisten sind immer noch in der Stadt gefangen, weil die Russen bei Evakuierungen immer noch auf Zivilisten schießen! Sie lassen ihre Fahrzeuge nicht aus dieser Hölle heraus.“

„Künstliche Bilder des Lebens der Bürger in Mariupol entsprechen nicht der Realität“, schloss er.

Ein russischer Soldat schildert die Kriegsverbrechen seiner ehemaligen Einheit an der ukrainischen Front

Wir senden unser neues Dokument am Montag, 20:50 Uhr. Rote Linie: „Kriegsverbrechen, Beweise“.

In dieser an diesem Samstag veröffentlichten Erklärung spricht der gefangene russische Soldat mit einem ukrainischen Blogger über die barbarischen Taten seiner Einheit an der Front.

„Durchbruch des Augustkrieges“: Vorhersagen des ukrainischen Geheimdienstes

Kyrylo Budanov, Leiter des ukrainischen Militärgeheimdienstes, gab in einem Interview mit den Medien seine Vorhersagen über die Entwicklung des Konflikts in den kommenden Monaten ab.

„Der Wendepunkt sollte in der zweiten Augusthälfte kommen, und die meisten Kämpfe werden bis Ende des Jahres vorbei sein“, sagte er.

Mariupol: 600 Verletzte warten am Standort Azovstal auf ihre Evakuierung

600 Menschen wurden verletzt, 38 von ihnen befinden sich in kritischem Zustand. Dies ist die Erklärung der ukrainischen Behörden im Zentrum der Verhandlungen zwischen den letzten Verteidigern des Standorts Azovstalin im letzten ukrainischen Teil von Mariupol und den Russen und Einheimischen.

Siehe auch  Oberst der Revolutionsgarden in Teheran „getötet“.

Von den 1.000 Soldaten der Garnison suchten diese Verwundeten, die noch an Ort und Stelle standen, Zuflucht in den unterirdischen Gängen dieses Industriegebiets. Und das unter dramatischen Umständen. Einer dieser Soldaten, Sviatolsva Palamar, sagte in einem Online-Video aus: „Wir haben keine Munition, kein Essen, keine Medizin.“

Zhelensky verspricht, dass die ukrainische Armee von den Russen zurückkehren wird

In seiner täglichen Rede vor wenigen Stunden versuchte Wolodymyr Zhelensky erneut, sein Volk anzufeuern.

Obwohl die Ukrainer behaupten, dass seit Beginn des Krieges 27.000 russische Soldaten gestorben sind, hat ihr Präsident bestätigt, dass seine Armee „1000“ Sitze vom Feind zurückerobert hat, darunter „sechs“ an einem einzigen Tag am Freitag.

Im Donbass brachen Kämpfe aus, aber die Russen wurden aufgehalten

Moskaus besonders heftige Kampfwut in der Donbass-Region in der Ostukraine ohne nennenswerte Fortschritte hat „harte“ Gespräche über das Schicksal der letzten Verteidiger der strategischen Hafenstadt von Mariupol ausgelöst.

„An der Grenze der Region Donezk bei Bobasna wird heftig gekämpft“, sagte Serguiï Gaidaï, der ukrainische Gouverneur der Region Lugansk, am Freitagabend auf Facebook und fügte hinzu, dass es auf der Seite viele Schäden an Ausrüstung und Personal gegeben habe . Russisch.

„Es ist ein Horror, aber sie versuchen immer noch, sich durchzusetzen.

Ein US-Verteidigungsbeamter bestätigte unter der Bedingung der Anonymität, dass die wichtigste russische Operation derzeit im Donbass im Gange sei. „Und im Grunde sehen wir weiterhin, dass die Russen keinen nennenswerten Einfluss auf die Region entwickelt haben“, sagte er.

„Ukrainische Artillerie vereitelt russische Versuche, Boden zu gewinnen, einschließlich ihres Versuchs, den Fluss Donezk zu überqueren.

Siehe auch  Schießerei in Texas: Der Ehemann des ermordeten Lehrers stirbt an einem Herzinfarkt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.