Laut IWF „wird die Globalisierung die Kosten erhöhen“.

„Die Globalisierung wird die Kosten erhöhen“, warnt der IWF!

Laut Pierre-Olivier Gourinchas, dem neuen Chefökonomen des IWF, „muss die Globalisierung weitergehen, weil sie Multilateralismus und Zusammenarbeit ermöglicht“. Wenn wir konsequent der Logik der Globalisierung folgen, wird sie uns schaden und die Inflation verstärken. Der Chefökonom des IWF glaubt, Sanktionen würden „zur Zersplitterung der Welt führen“. „Auch wenn Länder sich nicht in allem einig sind, können sie an einem gemeinsamen Produkt arbeiten: Klima, internationaler Handel, digitale Währungen“, so Pierre-Olivier Gourinchas.

Natürlich gibt es wenig Globalisierung, da es keine Frau gibt, die schwanger wird, außer dass es sehr schwierig sein kann. Globalisierung ist wenig oder nichts. Wenn wir anfangen zu globalisieren, bedeutet das, dass wir die Diversifizierung stoppen und dass das nationale Interesse Vorrang vor dem sogenannten „öffentlichen Gut“ hat, das wirklich nur der gute Profit einiger sehr großer multinationaler Konzerne ist. Amerikanisch.

Wenn Russland und China allmählich aufhören, an der „Globalisierung“ teilzunehmen, wird es wirklich eine Globalisierung geben.

Es ist wirklich hart und schwer, damit zu leben.

Ja, es wird eine Menge Inflation schaffen, weil wir zuerst riesige Defizite erleben müssen und dann wieder lernen müssen, wie wir tun, was wir nicht wissen, und was wir mit erheblichen Produktivitätsverlusten wieder tun müssen. Eine Hausfrau mit 3 Kindern würde nicht lachen, wenn sie teure Sandalen aus Frankreich anziehen würde!

Karl Sunnat

„Dies ist ein ‚Presslip‘-Artikel, dh diesem Absatz zu folgen, ohne ihn ganz oder teilweise zu reproduzieren. Den täglichen Newsletter unter com können Sie kostenlos abonnieren.

Nachweisen Les Echos.fr hier

Siehe auch  "Er wollte den Menschen helfen", sagt die Mutter eines bei dem Einsatz getöteten französischen Soldaten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.