Krieg live in der Ukraine: Kiew bereitet sich auf „großen Krieg“ im Osten vor, zivile Evakuierung geht weiter

10:00

Neun humanitäre Korridore

Humanitäre Korridore wurden am Sonntag geöffnet, um den Bewohnern die Evakuierung zu ermöglichen, kündigte die stellvertretende ukrainische Ministerpräsidentin Irina Vareshchuk in ihrem Telegramm an. Einer der Konvois wird von Mariupol in Richtung Zaporizhia und der andere von Berdyans, Enerhodor und Tokmak abfahren. Fünf weitere sind für das Gebiet Luhansk geplant.

09:23

Betroffen sind eine Schule und Wohnhäuser in Luhansk

Lokale ukrainische Behörden sagen, dass heute früh eine Schule und mehrere Wohnhäuser bombardiert wurden. Eine Person wurde verletzt und ein Feuer brach aus, teilten die Behörden mit. Die Bewohner wurden rechtzeitig evakuiert.

„Zwei Hochhäuser und ein Gymnasium im neuen Stadtviertel wurden Ziel schwerer Bombenangriffe des russischen Militärs“, schrieb der Gouverneur des Gebiets Lugansk in einem Telegramm.

09:07

Explosionen auf Dnipropetrowsk

Nach Angaben des Regionalgouverneurs hat das russische Militär gestern Abend eine neue Offensive in der Region Dnipropetrowsk im Nahen Osten gestartet. Ziele: Infrastruktur in Dnipro (falls mindestens eine betroffen ist), Industriestandorte in Pavlohrad und ein landwirtschaftliches Gebäude, erwähnt der lokale Führer Auf Facebook.

08:48

Gefangenenaustausch

Die Ukraine hat die Freilassung von 12 ukrainischen Soldaten und 14 Zivilisten angekündigt und neue Gefangene mit Russland ausgetauscht.

08:13

Widersprüche zu Russlands Leugnung der Bombardierung des Bahnhofs Kramatorsk

Russland bestreitet jede Verantwortung für die Bombardierung einer Station in Gramadorsk am Freitag, bei der etwa 50 Zivilisten getötet wurden. Ohne Beweise beschuldigt sie die Ukraine. Seine Sicherheit wurde jedoch untergraben. Hier finden Sie unsere Verschlüsselung.

07:46

07:31

Bomben unter Beschuss in der Region Donetsk

Bei einer Bombenexplosion in der Nähe der Region Donezk seien mindestens fünf Menschen getötet und fünf weitere verletzt worden, teilte Regionalgouverneur Pawlo Girillenko am Samstagabend in einem Telegramm mit. In Lichitsansk, einer kleinen Stadt in der Region Lukansk, rief Bürgermeister Oleksandre Zika die Bewohner auf, so schnell wie möglich zu evakuieren. „Die Situation in der Stadt ist sehr angespannt und ich fordere Sie dringend auf, zu evakuieren. Es wird immer schwieriger und überall fallen feindliche Bomben “, sagte er in einem Telegramm. Ukrainische Soldaten und Mitglieder der regionalen Sicherheit, die auf eine große russische Offensive warten, sind damit beschäftigt, ihre Positionen zu stärken und neue Schützengräben in der Landschaft östlich von Parwinkow auszuheben. An allen Kreuzungen wurden Straßen geschnitten und Panzersperren errichtet.

07:19

Odessa unter Druck

Sieben Raketen wurden von Samstag bis Sonntag über Nacht in der Gegend von Mykolajiw, 100 Kilometer nordöstlich von Odessa, der drittgrößten Stadt des Landes und dem wichtigsten strategischen Hafen am Schwarzen Meer, durch das örtliche Militärkommando abgeschossen.

Das von Streiks bedrohte Odessa verhängte eine Ausgangssperre von Samstagabend bis Montagmorgen.

07:15

Die Räumung von Gramadorsk geht weiter

Zwei Tage nach dem Massaker am Bahnhof Gramadorsk wurden 52 Zivilisten, darunter fünf Kinder, bei einem Angriff russischer Raketen getötet, und die Evakuierung wird an diesem Sonntag fortgesetzt. Moskau hat die Verantwortung für den Streik zurückgewiesen, der so weit gegangen ist, die ukrainische „Provokation“ zu verurteilen.

Die stellvertretende Ministerpräsidentin der Ukraine, Irina Vareshchuk, sagte, 4.532 Zivilisten seien evakuiert worden.

07:06

Siehe auch  Azovstal "Heroes" Kapitulation, US-Kongress gibt 40 Milliarden an die Ukraine frei - 20.05.2022 00:59 Uhr

Fünf Zivilisten wurden bei einem Beschuss im Osten getötet

Bei einem russischen Beschuss in der Ostukraine seien am Samstag fünf Menschen getötet und fünf weitere verletzt worden, teilte der Regionalgouverneur in einem Abendtelegramm mit und erwartete eine große russische Offensive auf seinem Territorium. „Heute wurden bei russischen Angriffen in der Region Donezk fünf Menschen getötet und fünf weitere verletzt“, sagte Pavlo Kyrilinko.

06:54

„Die Ukraine ist bereit für große Kriege“

„Die Ukraine ist bereit für große Kriege. Die Ukraine, einschließlich Donbass, muss sie besiegen“, sagte Mykhaïlo Podoliak, Berater des ukrainischen Präsidenten, unter Berufung auf die Nachrichtenagentur Interfax-Ukraine.

„Wenn das passiert, wird die Ukraine eine starke Position in den Verhandlungen haben, die es ihr ermöglichen wird, bestimmte Bedingungen zu stellen“, fügte er hinzu.

06:44

Die Evakuierung geht weiter

Zwei Tage später Massaker am Bahnhof Gramadorsk (Osten) wurden 52 Zivilisten getötet, darunter fünf Kinder, die sich darauf vorbereiteten, während eines Streiks zu fliehen, der angeblich einer russischen Rakete zugeschrieben wurde, und es werden weiterhin Menschen evakuiert.

Moskau hat die Verantwortung für den Streik zurückgewiesen, der so weit gegangen ist, die ukrainische „Provokation“ zu verurteilen.

Am Sonntag sagte die stellvertretende ukrainische Ministerpräsidentin Irina Vareshchuk, dass am Vortag 4.532 Zivilisten evakuiert worden seien.

Die Mehrheit floh aus der Region Saporischschja, etwa 200 aus der belagerten Hafenstadt Mariupol (Süden) und Melitopol, Lysychansk, Severodonetsk, Rubizhne, Kreminna und Popasna in der Region Luhansk, sagte er.

06:30

Hallo zusammen!

Am 46. Kampftag begrüßen wir diesen direkten Empfang, der der russischen Invasion in der Ukraine gewidmet ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.