Großbritannien und seine Verbündeten diskutieren über Moldawien „mit NATO-Standards“

Moskau gab am Freitag, den 20. Mai 86, bekannte Tag des Krieges, nachdem Mariupol den Sieg vollendet hat. Die strategische Hafenstadt am Asowschen Meer ist zu einem Symbol für die Opferbereitschaft und den Widerstand der Ukraine geworden. Nach Angaben der russischen Streitkräfte war die vollständige Besetzung von Mariupol der erste große militärische Sieg in dem Konflikt, nachdem die Angriffe auf die Hauptstadt Q im Norden des Landes und dann die Angriffe auf die zweitgrößte Stadt des Landes, Charkiw, niedergeschlagen worden waren. Bis zum 24. Februar.

Nach Angaben Moskaus haben sich alle letzten Verteidiger der Stadt, die wochenlang auf dem Asowstel-Stahlwerk belagert worden waren, ergeben. Das teilte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu mit „Volle Befreiung“ Von der Fabrik zu Präsident Wladimir Putin. Der Prozess der Kapitulation der Soldaten von Mariupol, der von Kiew vorgestellt wurde „Notoperation“ – Sagte Präsident Wolodymyr Zhelensky „Die Ukraine braucht ihre lebenden Helden“ – Es fanden hochrangige Gespräche zwischen politischen Kräften und dem ukrainischen und russischen Geheimdienst statt. Insgesamt 2.439 Soldaten seien am Freitag gefangen genommen worden, die Eisenindustrie habe am 16. Mai 53 Verletzte zurückgelassen, berichtete die russische Presseagentur RIA Novosti. Kiew seinerseits gab keine genaue Zahl der kapitulierten Kämpfer an und bestätigte nicht, dass die Vertreibung beendet war. Das Schicksal der Leibwächter von Mariupol liegt nun in Russlands Händen, wodurch ihre Inhaftierung bei den prorussischen Beamten des Donbass eingeschränkt wird.

Siehe auch  Live - Der Krieg in der Ukraine: Zhelensky wird an diesem Mittwoch vor dem französischen Parlament sprechen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.