Dmytro Kuleba erklärt, dass visumfreie Russen „ihre Beschwerden zum Kreml bringen sollten“…

10.51 Uhr: In der Nähe von Zaporozhye wird nicht gefeiert

Starke Winde wehen über Manganets in der Südukraine. Es kommt aus dem Fluss Dnipro, aus dem von russischen Truppen besetzten Kernkraftwerk Saporoschje, das Kiew und Moskau gegenseitig bombardieren. Marganets liegt dreizehn Kilometer entfernt auf der anderen Seite des Flusses. Die grüne Hügelstadt steht unter ukrainischer Kontrolle, aber zwischen den Büschen befindet sich eine Station aus der Sowjetzeit.

„Weißt du, wenn wir sterben, passiert es in einer Sekunde, wir werden nicht leiden“, will die 30-jährige Anastasia glauben. „Zu wissen, dass mein Kind und meine Familie nicht leiden werden, gibt mir Frieden“, sagt sie tapfer und setzt ihren Einkauf fort. Das Zentrum dieser Industriestadt aus der Vorkriegszeit mit 50.000 Einwohnern scheint im Gegensatz zu alarmierenden Gerüchten über den Zustand der sechs Hochöfen des Werks geschäftig zu sein.

„Ich habe Angst um meine Eltern, um mich selbst. Ich möchte leben und das Leben genießen“, sagt die 18-jährige Ksenia, die Kunden von einem Kaffeekiosk in der Hauptgeschäftsstraße aus bedient. „Wir haben ständig Angst. Und die Situation im Werk ist sehr angespannt, so dass Informationen sagen, dass es jede Sekunde schrecklicher wird.

Siehe auch  Die Hauptstadt wurde in Astana umbenannt, wodurch das Mandat des Präsidenten auf sieben nicht verlängerbare Jahre verlängert wurde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.