Die Gaspipeline Nord Stream 2, die Russland mit Deutschland verbindet, leckt nicht mehr unter der Ostsee

Die Infrastruktur von Nord Stream 1 und 2, die gebaut wurden, um russisches Gas nach Europa zu transportieren, wurde am Montag durch eine Unterwasserexplosion auf einer dänischen Insel in der Ostsee beschädigt, was zu umfangreichen Versickerungen führte.

Geschriebener Artikel

Gesendet

Lernzeit: 1 Minute.

Die Gaspipeline Nord Stream 2, die Russland mit Deutschland verbindet, leckt nicht mehr unter der Ostsee, teilte der Betreiber am Samstag (1. Oktober) mit. „Der Wasserdruck hat die Gasleitung mehr oder weniger verschlossen, sodass das Gas im Inneren nicht entweichen kann“sagte Ulrich Lissek, Sprecher des Nord Stream 2-Betreibers. „Die Schlussfolgerung ist, dass noch Gas in der Leitung ist.“Er fügte hinzu, ohne den Betrag angeben zu können.

Die Infrastruktur von Nord Stream 1 und 2, die gebaut wurden, um russisches Gas nach Europa zu transportieren, wurde am Montag durch eine Unterwasserexplosion auf einer dänischen Insel in der Ostsee beschädigt, was zu umfangreichen Versickerungen führte. Informationen zum Status des Lecks an der Gaspipeline Nord Stream 1 waren nicht sofort verfügbar.

Zwei Pipelines, die von einem vom russischen Riesen Gazprom abhängigen Konsortium betrieben werden, waren in den letzten Monaten Gegenstand geopolitischen Armdrückens und aufgrund des Krieges in der Ukraine außer Betrieb. Aber beide waren voller Benzin.

Am Freitagabend gab die schwedische Küstenwache bekannt, dass Lecks in Nord Stream 2 aufgrund der Erschöpfung des Gases in den Pipelines deutliche Anzeichen einer Schwächung zeigten.

Der Durchmesser der durch die Verschüttung verursachten Oberflächenblase in der schwedischen ausschließlichen Wirtschaftszone war jetzt 20 Meter breit und damit zehnmal kleiner als ursprünglich.

Siehe auch  Im Vereinigten Königreich ist Rishi Sunak der aufständische Führer einer konservativen Partei

Das Leck in Nord Stream 1, das stärker war, begann am Ende des Freitags schwächer zu werden, was dazu führte, dass ein Meer mit einem Durchmesser von bis zu 600 Metern kochte, von 900 auf 1.000 zu Beginn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.