Der Direktor des Ukraine-Büros von Amnesty International ist zurückgetreten, nachdem die NGO einen Bericht veröffentlicht hatte, in dem Kiew beschuldigt wurde, Zivilisten zu gefährden.

Der türkische Fußballverein Fenerbahçe wurde nach Putin-Gesängen sanktioniert

Die Europäische Fußballunion (UEFA) hat am Freitag gegen den türkischen Klub Fenerbahce eine Geldstrafe von 50.000 Euro verhängt, um einige seiner Anhänger dafür zu bestrafen, dass sie während des Spiels von Dynamo Kiew gegen die Ukrainer am 27. Juli zur Unterstützung des russischen Präsidenten Wladimir Putin gesungen haben. Istanbul. Die UEFA hat auch die teilweise Schließung des Stadions des türkischen Klubs angeordnet und mindestens 5.000 Sitzplätze während seines nächsten europäischen Heimspiels verurteilt.

Die europäische Organisation sagte in einer Pressemitteilung, dass diese Maßnahmen als Reaktion darauf ergriffen wurden „Objekte werfen und provokative Botschaften verbreiten, z. B. illegale Lieder“.

Der Vorfall ereignete sich, als das Spiel auf 2 zähltee Dynamo Kyiv hat die Champions-League-Qualifikation mit 2:1 gewonnen. Nach einem Treffer des Ukrainers Vitaly Buelsky (57.).e) skandierten einige Hundert Fenerbahçe-Anhänger den Namen des russischen Staatsoberhaupts, wie aus Videos hervorgeht, die in sozialen Netzwerken gepostet wurden. Die UEFA leitete umgehend eine Disziplinaruntersuchung ein „schlechtes Benehmen“ Türkische Fans.

Fenerbahçe entschuldigte sich zunächst in einer Pressemitteilung, bevor sein Präsident drei Tage später ankündigte, dass sich der Klub nicht bei der Ukraine für diese Pro-Putin-Gesänge entschuldigen werde. Der ukrainische Botschafter in der Türkei, Vasyl Botner, verurteilte seinerseits die Gesänge am Tag nach dem Spiel. „Es ist sehr traurig, die Worte von Fenerbahce-Anhängern zu hören, die einen Mörder und einen Eindringling unterstützen, der unser Land bombardiert.“Er antwortete auf Türkisch auf Twitter.

Pro-Putin-Gesänge sorgten auch in den sozialen Medien für Aufsehen, wo sie von vielen türkischen Internetnutzern aufgerufen wurden. „Schande“. Während die Türkei schnell die russische Aggression in der Ukraine verurteilt, hat sie sich für Neutralität zwischen den beiden Ländern entschieden und sich den westlichen Sanktionen gegen Moskau nicht angeschlossen.

Siehe auch  Kiew kündigt den Austausch von 215 Militärgefangenen an, darunter Sicherheitschefs von Asowstal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.