22 „Kohlenstoffbomben“ von Total Energies werden dazu beitragen, den Planeten auf über 2 Grad zu erwärmen

Bearbeiten Montag, 23. Mai um 10:50 Uhr: Wir haben die Projektinformationen nach der Antwort von TotalEnergies nach der Veröffentlichung aktualisiert.

Eine Gasbohrung in der Arktis RussischGroße Reserven Ölfirmen In den Vereinigten Arabischen Emiraten sind Projekte in Mosambik bedroht, so eine Studie, die am 12. Mai von der NGO Reclaim Finance, einem französischen Unternehmen, veröffentlicht wurde. Gesamtenergien Beteiligt an 22 „Kohlenstoffbomben“, von denen vier 2021 (noch) nicht erstellt wurden.

Auch wenn TotalEnergies im Februar ankündigte, letzteres solle nicht erkundet oder genutzt werden. Nettogewinn 16 Milliarden DollarWill sich angleichen CO2-freier Weg Beraten von der Internationalen Agentur Energie (AUTSCH). Statt konservativer Positionen hat die IEA gefordert, das Wachstum neuer Öl- und Gasfelder ab 2021 nicht mehr zu kontrollieren und kräftig in sie zu investieren. Erneuerbare Energien Behalten Sie die Kontrolle über Ausbau der Klimaanlage.

Diese Information ist wichtig, da während der Hauptversammlung am Mittwoch die Aktionäre des Unternehmens Stellung nehmen müssen. Prüfbericht Über die Strategie des Konzerns zur Erreichung der CO2-Neutralität bis 2050 20 MinutenTotalEnergies wollte diese Studie nicht kommentieren.

Forscher haben weltweit 425 Kohlenstoffbomben identifiziert

Was ist eine Kohlenstoffbombe? Dieses Konzept bezieht sich auf die größten Projekte zur Gewinnung fossiler Brennstoffe, deren potenzielle Emissionen 1 Gigatonne CO2 in ihrer Betriebsdauer überschreiten. Erstmals haben Forscher weltweit 425 identifiziert, darunter 195 Öl- und Gasprojekte und 230 Minen. Zusammen, sagen die Forscher, könnten alle diese Projekte das verfügbare Kohlenstoffbudget des Planeten sprengen, um die globale Erwärmung um 1,5 Grad Celsius für „zwei Faktoren“ zu kontrollieren. Energiepolitik.

„Diese Studie schafft einen neuen Rahmen, der betont, was die Gas-, Öl- und Kohleindustrie sieht. Wie gewohnt Das zeigt, dass die Situation ein Problem im Umgang mit Klimanotfällen ist“, sagte Kjell Kühne, Leitender Autor und Doktorand an der University of Leeds im Vereinigten Königreich. 2011 beteiligte er sich an der Gründung von Leave It, einer Bodenkampagne, die sich für die Beendigung der Nutzung fossiler Brennstoffe einsetzt.

TotalEnergies ist an 25 hochgradig umweltschädlichen Projekten beteiligt

Diese Zahlen sind vor allem der Tarifdatenbank Rystad Energy zu verdanken, einem unabhängigen Beratungsunternehmen im Öl- und Gassektor mit Sitz in Norwegen. Diese Datenbank wurde von einer gemeinnützigen Organisation namens Reclaim Finance recherchiert 20 Minuten Die Rolle von Total Energy in diesen Kohlenstoffbomben. Das Unternehmen ist an 22 Projekten mit potenziellen Gesamtemissionen von 45,6 Gt CO2 beteiligt. Russland, Naher Osten: 11 von ihnen befinden sich in Gebieten, in denen sich Kohlenstoffbomben angesammelt haben.

Viele Projekte, die sich bereits in der Entwicklung befinden, werden große Auswirkungen haben, wenn alle bekannten Reserven ausgebeutet werden. In Argentinien werden die potenziellen Emissionen aus den Öl- und Gasreserven des Vaca-Muerta-Schiefers auf 5,2 Gt CO2 geschätzt, während in Kasachstan das CO2 aus dem Kashagan-Ölfeld auf 5,1 Gt geschätzt wird. In den Vereinigten Arabischen Emiraten ist TotalEnergies an fünf Kohlenstoffbomben beteiligt, die alle 15,1 Gt CO2 für Öl- und Gasprojekte liefern werden.

„Wir sollten keine neuen Projekte zur Gewinnung fossiler Brennstoffe mehr entwickeln“

Aber die besorgniserregendsten Kohlenstoffbomben, die laut Forschern so schnell wie möglich „außer Betrieb genommen“ werden müssen, werden zu neuen Projekten, die noch nicht gestartet wurden. „Wie wissenschaftliche Studien zeigen, bekräftigt der IEA-Bericht, dass wir, wie der Generalsekretär der Vereinten Nationen bekräftigt, keine neuen Projekte mehr für die Gewinnung fossiler Brennstoffe schaffen und nicht mehr in sie investieren sollten. Daher ist es notwendig die bestehende Infrastruktur schließen, bevor ihnen die Reserven ausgehen.

In ihrer Studie schlagen die Forscher vor, diese 100 neuen Projekte zu verbieten, was ein Drittel der potenziellen CO2-Emissionen einsparen würde. Bis 2021 plant Total Energy vier neue „Kohlenstoffbomben“ in Russland, Brasilien und Mosambik, mit deren Entwicklung noch nicht begonnen wurde. Guillaume Pottier, Kampagnenmanager bei Reclaim Finance, stellt fest, dass dies Projekte sind, die nicht direkt mit der Forderung der IEA vereinbar sind.

Siehe auch  Präsident Erdogan hat gesagt, dass die Türkei die NATO-Mitgliedschaft nicht an Finnland und Schweden abgeben wird.

„Keine Energiewende“

TotalEnergies will im nächsten Jahrzehnt große Summen in fossile Brennstoffe wie Saudi Aramco, Gasprom, ExxonMobil oder Shell investieren. „Es gibt keine Energiewende, glaubt Guillaume Pottier. TotalEnergies muss sehr schnell zeigen, dass es das Potenzial hat, seine erneuerbare Produktivität zu steigern und gleichzeitig seine Produktion fossiler Brennstoffe zu reduzieren, was nicht der Fall ist.“

Bis 2020 wären 84 % der Investitionen oder 11 Milliarden US-Dollar für fossile Brennstoffe ausgegeben worden, stellt er fest. „Im Zeitraum 2022-2025 liegen wir bei 70 % oder mehr als 10,1 Milliarden US-Dollar, die jedes Jahr in fossile Brennstoffe fließen“, fügt er hinzu. Zum Vergleich: In diesem Zeitraum will das Unternehmen jährlich 3,5 Milliarden Dollar in erneuerbare Energien investieren. Bis 2030 hat sie eine erneuerbare Kapazität von 100 GW festgelegt.

In einer gründlichen Untersuchung hat The Verteidiger Die 12 Öl- und Gaskonzerne – darunter Total Energies – planen, bis 2030 täglich Millionen von Dollar in Projekte zu investieren, die mit einer globalen Erwärmung auf 1,65 °C und darüber hinaus mit begrenzter Erwärmung auf 2,7 °C nicht vereinbar sind.

In der Arktis, Mosambik, wurden die Pläne kompromittiert

In der russischen Arktis, einer der sich am schnellsten erwärmenden Regionen der Erde, wurde das Arctic LNG2 zum größten Flüssigerdgasprojekt. Besonders umstritten Aus Krieg in der Ukraine. Wenn TotalEnergies geht Lassen Sie das russische Öl fallen Bis Ende dieses Jahres hatte das Unternehmen seine Gasinvestitionen, insbesondere Yamal LNG, das bereits in Betrieb war, und Arctic LNG 2 noch nicht eingestellt. Ende April gab es einen Immobilienmangel von 4, 1 Mrd. bekannt. Das Projekt aufgrund von Sanktionen gegen Moskau.

In Mosambik sind alle drei seiner Gas- und Ölprojekte von der angespanntesten Situation des Landes betroffen. Die Entwicklung des 0,5-16,5-Milliarden-Erdgasprojekts begann im Jahr 2020. Aber TotalEnergies setzte es im April 2021 nach einem Angriff von Dschihadisten auf ein Gelände in der Provinz Capo Delgado aus. In Libra, Brasilien, wurde ein großes marines Ölfeld entdeckt. Ein weiteres Projekt am Atlantischen Ozean, vor der Küste von Rio de Janeiro. Die Nutzung eines Teils dieser riesigen Tiefseegeige begann 2017 während der Vorproduktionsphase mit dem Namen Mero.

„Die Strategie von TotalEnergies steht noch nicht im Einklang mit dem Pariser Abkommen

TotalEnergies schützt jedoch seine Investitionen und will sein Wachstum entlang der Flüssigerdgaskette fortsetzen. Sie erwähnt 20 Minuten Bis 2050 sollten fossile Brennstoffe nicht mehr als 25 % der Zusammensetzung der Energieerzeugung ausmachen, also „in Übereinstimmung mit dem IEA-Szenario“. Nach Angaben der Investor Alliance Klimaschutz 100+Damit sind die Bemühungen der größten Verursacher zugunsten des Klimawandels gemeint, TotalEnergies hat seine Investitionskosten noch nicht karbonisiert, obwohl sich das Unternehmen Ambitionen auf Klimaneutralität bis 2050 gesetzt hat.

Seit zwei Jahren drängt eine kleine Gruppe von Aktionären darauf, dass das Unternehmen an Bedeutung gewinnt. „Wir sind der Ansicht, dass die Strategie von Total Energy noch nicht mit dem Pariser Abkommen übereinstimmt“, bedauerte er. 20 MinutenEdmond de Rothschild AM Investment Fund weist darauf hin, dass es für TotalEnergies kein Kriterium gibt, seine anderen indirekten Emissionen weltweit (bekannt als Scope 3) vor 2030 vollständig zu reduzieren. Es ist weltweit stabil und entspricht nicht den verschiedenen wissenschaftlichen Ansichten und Empfehlungen des IPCC.“

Elf Aktionäre wollten, dass GM an diesem Mittwoch eine Resolution vorlegt, in der eine Klimastrategie mit Zielen im Zusammenhang mit dem Pariser Abkommen bestätigt wird, was vom Verwaltungsrat abgelehnt wurde. „Es berücksichtigt absolut nicht den Klimanotstand“, beklagte Edmund de Rothschild AM.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.