Werbung
modellbahn-portal
eisenbahn-webkatalog
eisenbahn-termine
 


Login








Registrieren
Passwort vergessen?


Werbung

Themen

Service





Wiesheu: "Bayern wird Tariferhöhung im Nahverkehr nicht widerspruchslos hinnehmen"

Bayern Verkehrsminister Otto Wiesheu machte heute deutlich, dass der Freistaat Erhöhungen der Bahntarife im Nahverkehr nicht widerspruchslos hinnehmen werde. Die Preiserhöhungen werden vorrangig mit der Steigerung der Energiekosten begründet.

Wiesheu weist darauf hin, dass die erhöhten Energiekosten im Fernverkehr von der Bahn allein ge-tragen werden müssen, im Nahverkehr gebe es dafür bereits seitens des Freistaats erhöhte Ausgleichsleistungen. Für den Kunden könne der erhöhte Energiepreis damit nicht mehr die große Wirkung haben. Sonstige Kostenerhöhungen habe die Bahn bisher nicht dargelegt. Preiserhöhungen in Höhe von 3,3 - 3,9 Prozent im Regionalverkehr ließen sich damit, so Bayerns Verkehrsminister, keinesfalls rechtfertigen. Wiesheu: "Was an Erhöhungen über den tatsächlichen Energiekostenanteil in den Tarifen hinausgeht, lehne ich daher ab. Preiserhöhungen sind schließlich die falsche Strategie, um Marktanteile für die Schiene zu gewinnen. Das Preisleistungsverhältnis muss stimmen, damit die Bahn mehr Kunden bekommt."

Wiesheu wirft in diesem Zusammenhang Rot-Grün ein äußerst scheinheiliges Spielchen vor. "Die Berliner Regierung hat die Teuerung der Energiekosten über Ökosteuer, Energieeinspeisegesetz oder Kraft-Wärme-Kopplung ganz wesentlich selbst mitverursacht. Daher ist die Kritik von Rot-Grün an den Preiserhöhungen sehr vordergründig", so Bayerns Verkehrsminister und weiter: "Gerade die Grünen seien vor ein paar Tagen mit ihrer vollmundigen Ankündigung gescheitert, die Mehrwertsteuer auf Bahnleistungen im Interesse der Attraktivität der Bahn halbieren zu wollen. Damit gehören auch sie mit ihrer Energie- und Steuerpolitik zu den Preistreibern."

Bayern hat im September 2003 eine Erhöhung der Tarife der Bahn AG in Höhe von 4,1 Prozent für den Nahverkehr klar abgelehnt. Im November 2003 hat aber das Bundesverkehrsministerium entschieden, dass die DB AG ab dem 14. Dezember 2003 ihre Nahverkehrstarife um 4,1 Prozent erhöhen könne. Preiserhöhungen innerhalb von 12 Monaten in Höhe von rund 8 Prozent seien für die Kunden abschreckend, so Wiesheu.

Pressemeldung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Technologie


URL: Homepage Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Technologie
Meldung vom 21.09.2004

Weitere Meldungen




Weitere Meldungen:


Gefunden beim Eisenbahn-Webkatalog.
http://www.eisenbahn-webkatalog.de