Werbung
modellbahn-portal
eisenbahn-webkatalog
eisenbahn-termine
 


Login








Registrieren
Passwort vergessen?


Werbung

Themen

Service





Amtrak und Bombardier/Alstom Konsortium legen Rechtsstreit bei.

Das Bombardier/Alstom Konsortium und Amtrak haben heute im Rahmen einer Vereinbarung alle Rechtsstreitigkeiten beigelegt, die im Zusammenhang mit dem 1,2-Milliarden-USD Hochgeschwindigkeits-Programm stehen. Es sieht Betrieb und Wartung von 20 Hochgeschwindigkeitszügen des Typs Acela Express für den Zeitraum von zehn Jahren vor.

Darüber hinaus umfasst das Programm den Kauf von 15 weiteren Hochgeschwindigkeits-Elektrolokomotiven sowie den Bau von drei neuen Wartungsdepots.

Es wurde vereinbart, dass beide Parteien die im Zusammenhang mit dem Programm stehenden Forderungen gegeneinander fallen lassen und das Konsortium Anspruch auf bis zu 42,5 Millionen USD der von Amtrak zuvor zurückgehaltenen rund 70 Millionen USD hat. Des Weiteren werden die Parteien den Wartungsvertrag für die Züge abändern, so dass Amtrak im Oktober 2006 die Verantwortung für die Zugwartung übernimmt.

„Anstatt weiter unnötig Zeit und Geld für kostspielige und aufwendige Gerichtsverfahren auszugeben, werden jetzt all unsere Bemühungen auf die Verbesserung des Betriebs der Acela Express-Züge und des Service für die Fahrgäste gerichtet, die dieses Verkehrsmittel sehr gut angenommen haben und darauf angewiesen sind“, so der Amtrak President und CEO, David L. Gunn.

„Das Konsortium begrüßt diese außergerichtliche Einigung mit Amtrak“, unterstrich Paul Tellier, President und Chief Executive Officer von Bombardier Inc. „Das Konsortium respektiert die Strategie von Amtrak, die die Übernahme der Wartungsaktivitäten vorsieht und wird die notwendigen Maßnahmen für einen reibungslosen Übergang bis Oktober 2006 vornehmen.“

Im November 2001 hatte Bombardier beim amerikanischen Bezirksgericht des District of Columbia Klage gegen Amtrak eingereicht und Schadenersatzforderungen im Zusammenhang mit dem Hochgeschwindigkeits-Projekt geltend gemacht. Daraufhin hat Amtrak eine Gegenklage eingereicht und ebenfalls Schadenersatz verlangt. Mit der heutigen Vereinbarung sind sowohl Klage als auch Gegenklage zurückgezogen. Der Wartungstransfer vom Konsortium Northeast Corridor Management Service Company (NECMSC) zu Amtrak wird vom Jahr 2013 auf Oktober 2006 vorgezogen.

Amtrak und NECMSC haben sich gemeinsam verpflichtet, in den kommenden drei Jahren die Zuverlässigkeit der Züge zu gewährleisten und zu verbessern.

„In der Übergangsphase erhalten die Mitarbeiter Schulungen und nach Oktober 2006 wird NECMSC dem Wartungsteam von Amtrak bei Bedarf weiterhin Ausrüstungsteile zur Verfügung stellen und auch in Technikfragen beratend zur Seite stehen“, erklärte Fred Einbinder, Board-Vorsitzender von NECMSC und General Counsel von ALSTOM Transport.

Acela Express ist das Premium-Verkehrsangebot von Amtrak im Nordosten der USA, mit täglich zehn Hin- und Rückfahrten zwischen Boston und New York, einschließlich Zwischenstopps, und täglich 13 Hin- und Rückfahrten zwischen Washington und New York, einschließlich Zwischenstopps.

Mit der Entwicklung des Hochgeschwindigkeitsverkehrs wurde 1996 begonnen. Damals schlossen Amtrak und das Konsortium ein Abkommen über Entwicklung und Bau der Acela Express Züge, die Errichtung von drei Wartungsdepots in Boston, New York und Washington sowie die Wartung der Fahrzeuge für eine Dauer von zehn Jahren. (Die 10-Jahres-Laufzeit begann 2003.) Der erste dieser Züge wurde im Dezember 2000 geliefert. Seit der Inbetriebnahme haben mehr als sechs Millionen Fahrgäste den Acela Express-Service in Anspruch genommen.

Pressemeldung von Bombardier Transportation.


URL: Homepage Bombardier Transportation
Meldung vom 17.03.2004

Weitere Meldungen




Weitere Meldungen:


Gefunden beim Eisenbahn-Webkatalog.
http://www.eisenbahn-webkatalog.de