Werbung
modellbahn-portal
eisenbahn-webkatalog
eisenbahn-termine
 


Login








Registrieren
Passwort vergessen?


Werbung

Themen

Service





PRASA und Gibela (unter der Führung von Alstom) unterzeichnen historischen Vertrag über die Lieferung moderner Nahverkehrszüge

Das staatliche Verkehrsunternehmen PRASA (Passenger Rail Agency of South Africa) hat einen Vertrag mit Gibela2, einem Gemeinschaftsunternehmen unter der Führung von Alstom, über die Lieferung von 600 Personenzügen (3.600 Wagen) unterzeichnet. Die Züge werden über die Jahre 2015 bis 2025 ausgeliefert. Der Wert des Auftrags, beläuft sich auf 51 Milliarden Rand und beinhaltet die Errichtung einer örtlichen Produktionsstätte. Darüber hinaus wird Gibela über einen Zeitraum von 18 Jahren technische Supportleistungen und einen Ersatzteilservice bereitstellen.

Es handelt sich um eines der umfangreichsten Bahntechnikprojekte weltweit und zeitgleich um den größten Vertragsabschluss für Alstom seit der Gründung des Unternehmens. Der Vertrag wurde von Lucky Montana, CEO der PRASA Group, Patrick Kron, Vorsitzender und CEO des Alstom-Konzerns, und Henri Poupart-Lafarge, President von Alstom Transport unterzeichnet.

Der Auftrag ist Teil des Bestrebens von PRASA, die Bahntechnikindustrie zu beleben, Arbeitsplätze zu schaffen und effiziente, zuverlässige und sichere öffentliche Verkehrsmittel bereitzustellen. Das ehrgeizige Programm wurde im Jahr 2010 als Antwort auf die wachsende Anzahl an Pendlern im Land von der südafrikanischen Regierung ins Leben gerufen. Es sieht den sukzessiven Ersatz der veralteten Vorortszüge vor, die aktuell in Pretoria, Johannesburg, Kapstadt und Durban verkehren. Diese werden über einen Zeitraum von 20 Jahren durch 1.200 elektrische Züge ersetzt.

Der nächste Schritt für PRASA und Gibela besteht nun im Abschluss der Finanzierungsverträge Ende Dezember 2013.

Lucky Montana erklärte anlässlich der Vertragsunterzeichnung: „Die Erneuerung der PRASA-Flotte beschleunigt den Prozess der Transformation der Dienste von Metrorail3 und des gesamten öffentlichen Verkehrs in Südafrika. Sie markiert den Beginn des umfangreichen Bahntechnikprogramms der Regierung. Im Fokus steht natürlich nach wie vor die Verbesserung des Personenverkehrs, das Projekt wird aber auch zur Erreichung der Regierungsziele beitragen. Wir möchten Arbeitsplätze schaffen, Kompetenzen entwickeln und den Bürgern hochwertige Dienste bieten.“

„Alstom ist stolz, von der PRASA als Partner für ein Projekt solcher Größe ausgewählt worden zu sein. Durch unser südafrikanisches Gemeinschaftsunternehmen Gibela werden wir unsere besten Technologien und Kompetenzen mobilisieren und wir sind überzeugt, dass unsere Züge einen hohen Standard im Interesse der Pendler setzen werden”, so Henri Poupart-Lafarge.

Die Alstom-Reihe X’Trapolis wurde speziell für PRASA und die in Südafrika übliche Spurenweite von 1.067 mm um das neue Modell X’Trapolis Mega ergänzt. Der Zug verkehrt mit Geschwindigkeiten von bis zu 120 km/h, die bis auf 160 km/h nachgerüstet werden können. Jeder einstöckige Zug besteht aus sechs Wagen und kann über 1.300 Fahrgäste transportieren. Dank der Modularität des X’Trapolis wird PRASA in der Lage sein, die Zusammensetzung des Zuges an die Anzahl der Fahrgäste anzupassen (von 4 bis 6 Wagen mit der Möglichkeit, Zugteile zu koppeln). Alle Züge sind mit Klimaanlage, ergonomischen Sitzen, einem Echtzeit-Informationssystem und Wi-Fi-Internetzugang ausgestattet, eine Kombination aus direkter und indirekter Beleuchtung verstärkt das Raumgefühl. Außerdem verfügt der Zug über ein verbessertes Türensystem speziell für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste sowie über geräumige Durchgänge für eine nutzerfreundliche Begehbarkeit. Mit einer Recyclingquote von 95 % ist der X’Trapolis wegweisend in Sachen ökologischer Nachhaltigkeit. Das Gewicht des Zuges wird zudem durch die Karosserie aus Edelstahl reduziert und seine elektrische Bremsanlage ermöglicht eine erhebliche Verringerung des Energieverbrauchs.

PRASA befindet sich im Prozess der Beschaffung von ungefähr 7224 neuen Schienenfahrzeugen bei einer voraussichtlichen Investitionssumme von 123 Milliarden Rand über einen Zeitraum von 20 Jahren. Die Beschaffung erfolgt in zwei Phasen, wobei die erste Phase des Programms am 14. Oktober eingeläutet wurde. Gibela ist für die ersten 10 Jahre unter Vertrag genommen.

Um die Züge vor Ort in Südafrika fertigen zu können, wird Gibela eine Produktionsstätte in Ekurhuleni östlich von Johannesburg errichten, die außerdem ein Entwicklungs- sowie ein Ausbildungszentrum umfassen wird. Der Bau soll im Frühjahr 2014 beginnen, die Aufnahme des Betriebs ist für 2015 geplant. Das Projekt wird über 1.500 direkte Arbeitsplätze im Werk und 33.000 indirekte Stellen über die ersten 10 Jahre schaffen, womit ein Lokalisierungsgrad von über 65 % erreicht wird. Die ersten 20 Züge werden im brasilianischen Lapa gefertigt. Auch die französischen Alstom-Werke in Ornans, Tarbes, Villeurbanne und Saint-Ouen werden langfristig am Projekt beteiligt sein.


--------------------------------------------------------------------------------

[1] Gemäß Umrechnungskurs vom 11. Oktober 2013 entsprechen 51 Mrd. Rand knapp 4 Mrd. Euro.

[2] 61 % Alstom; 9 % New Africa Rail und 30 % Ubumbano Rail, die Instanz im National Empowerment Fund (NEF) für die BBBEE-Partner (Initiative zur Unterstützung der rechtlichen Gleichstellung aller Südafrikaner), die Mitarbeiterstiftung für Gibela und PRASA und die Bildungsstiftung.

[3] Metrorail ist ein Tochterunternehmen der PRASA und betreibt alle Personenzüge in Südafrika.

Über PRASA
Das staatliche Verkehrsunternehmen PRASA wurde offiziell im Dezember 2008 mit der Verabschiedung des Legal Succession Act durch den südafrikanischen Präsidenten gegründet. Damit wurde der Zusammenschluss verschiedener einzelner Unternehmen (Metrorail, Autopax, Shosholoza Meyl und Intersite) abgeschlossen, die aus der South African Rail Commuter Corporation und Transnet hervorgingen. PRASA hat 17.000 Mitarbeiter, von denen 76 % bei Metrorail beschäftigt sind.

Pressemeldung von Alstom.


URL: Homepage Alstom Deutschland
Meldung vom 16.10.2013

Weitere Meldungen




Weitere Meldungen:


Gefunden beim Eisenbahn-Webkatalog.
http://www.eisenbahn-webkatalog.de