Werbung
modellbahn-portal
eisenbahn-webkatalog
eisenbahn-termine
 


Login








Registrieren
Passwort vergessen?


Werbung

Themen

Service





SNCF löst Vertragsoption über 40 weitere Euroduplex-Höchstgeschwindigkeitszüge ein

Patrick Kron, Vorsitzender und CEO von Alstom, hat sich über die Unterzeichnung der Vertragsoption über 40 weitere doppelstöckige Euroduplex-Höchstgeschwindigkeitszüge durch die SNCF sehr zufrieden gezeigt. Unter Berücksichtigung einer möglichen Stornierung von 10 Zügen hat Alstom im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2011/12 einen Auftrag über 30 Züge im Gesamtwert von 900 Millionen Euro gebucht.

Dieser neue Auftrag ist in dem Rahmenvertrag enthalten, den die SNCF mit Alstom am 27. Juni 2007 geschlossen hat. Bei den 40 zusätzlichen Zügen handelt es sich um eine Option, die im ursprünglichen Vertrag über 55 Euroduplex-Züge enthalten war. Die 55 Züge befinden sich zurzeit im Bau, der erste Zug hat bereits am 11. Dezember 2011 seinen Fahrbetrieb auf der neuen Hochgeschwindigkeitsstrecke Rhein-Rhône aufgenommen. Die letzten Züge dieses Auftrags sollen bis Mitte 2015 ausgeliefert werden.

Die Auslieferung der zusätzlichen Züge wird ab dem Jahr 2015 erfolgen. Der Bau dieser Züge wird zur Auslastung des Alstom Transport-Standortes La Rochelle beitragen, wo die Reisezugwagen gebaut werden. Auch andere Standorte in Frankreich werden davon profitieren: Belfort (Lokomotiven), Reichshoffen (Endwagen), Le Creusot (Drehgestelle), Ornans (Antriebssysteme), Le Petit Quevilly (Lokomotiv-Transformatoren), Tarbes (elektrische Geräte und Antriebsausrüstung) sowie Villeurbanne (elektronische Steuerungssysteme). Charleroi (Belgien) wird Hilfsbetriebeumrichter und Montreal (Kanada) Fahrgastinformationssysteme für diese Züge liefern. Insgesamt arbeiten täglich 1.500 Mitarbeiter an diesen Standorten an Alstom-Hochgeschwindigkeitsprojekten.

Zu den wichtigsten französischen Lieferanten für dieses Projekt zählen Faiveley Transport, Logitrade, COMECA, CEIT, TFCM sowie Association Bretagne Atelier. Zusammen mit den anderen kleinen bis mittleren Betrieben, die an der französischen Bahnindustrie beteiligt sind, beschäftigen sie 6.000 Leute in Frankreich.

Die Euroduplex-Züge, die auf den Schienennetzen in Frankreich, Deutschland, der Schweiz und in Luxemburg verkehren sollen, sind mit Signaltechnik ausgerüstet, die kompatibel mit allen europäischen Netzen ist. Sie sind mit Antriebssystemen ausgestattet, die an die verschiedenen in Europa verwendeten elektrischen Spannungen angepasst sind. Einige dieser Züge können auch in Spanien verkehren. Die Euroduplex-Züge, die von Alstoms einzigartiger, langjähriger Erfahrung auf dem Höchstgeschwindigkeits-Bahnmarkt profitieren, bieten die günstigsten Betriebskosten und die höchste Rendite pro Sitzplatz.

Pressemeldung von Alstom.


URL: Homepage Alstom Deutschland
Meldung vom 02.04.2012

Weitere Meldungen




Weitere Meldungen:


Gefunden beim Eisenbahn-Webkatalog.
http://www.eisenbahn-webkatalog.de