Werbung
modellbahn-portal
eisenbahn-webkatalog
eisenbahn-termine
 


Login








Registrieren
Passwort vergessen?


Werbung

Themen

Service





Bombardier gibt Finanzergebnis für das zweite Quartal zum 31. Juli 2011 bekannt

Bombardier hat heute das Finanzergebnis für das zweite Quartal zum 31. Juli 2011 bekannt gegeben. Es ist die zweite Zwischenberichterstattung nach IFRS.* Der Umsatz erhöhte sich um 17% und lag bei USD 4,7 Mrd. gegenüber USD 4 Mrd. im Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag bei USD 296 Mio. gegenüber USD 249 Mio. im letzten Geschäftsjahr. DieEBIT-Marge lag wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres bei 6,2%.

Der Nettogewinn im zweiten Quartal zum 31. Juli 2011 belief sich auf USD 211 Mio. gegenüber USD 138 Mio. im Vorjahreszeitraum. Der verwässerte Ertrag je Aktie (EPS) lag bei USD 0,12 gegenüber USD 0,07 im letzten Geschäftsjahr. Der eingesetzte Free Cashflow (Cashflow aus operativer Geschäftstätigkeit abzüglich Nettozugänge zum Anlagevermögen und zu den immateriellen Vermögenswerten) belief sich im zweiten Quartal zum 31. Juli 2011 auf
USD 1,1 Mrd. gegenüber einem eingesetzten Free Cashflow von USD 562 Mio. im letzten Geschäftsjahr. Der Bestand an liquiden Mitteln lag zum 31. Juli 2011 bei USD 3,2 Mrd. gegenüber USD 4,2 Mrd. zum 31. Januar 2011.  Der Gesamtauftragsbestand lag zum zum 31. Juli 2011 bei USD 56,9 Mrd. gegenüber USD 52.7 Mrd. zum 31. Januar 2011.

„Wir haben im zweiten Quartal mit Steigerungen bei Umsatz, Rentabilität und Ertrag je Aktie gute Ergebnisse vorzuweisen“, erklärte Pierre Beaudoin, President und Chief Executive Officer von Bombardier Inc.

„Das operative Geschäft von Bombardier Transportation blieb stark.Das Verhältnis Auftragseingang zu Umsatz (book-to-bill) von 1,5 ist vor dem Hintergrund gestiegener Umsätze im zweiten Quartal ein klares Zeichen für die Robustheit dieses Geschäftsbereichs. Trotz eines im Jahresvergleich deutlichen Anstiegs der Neubestellungen bei Bombardier Aerospace sowohl bei Businessflugzeugen als auch bei Verkehrsflugzeugen aus der CSeries-Familie beobachten wir die wirtschaftliche Unsicherheit und die Volatilität der Märkte in den USA und in Europa weiterhin sehr genau.“

„Beide Gruppen verzeichneten einen Mittelabfluss, wir müssen uns daher auf Ausführung konzentrieren. Mit unserem äußerst starken Auftragsbestand von USD 56,9 Mrd. und mit unserem hervorragenden Produktportfolio sind wir für die kommenden Jahre jedoch bestens gerüstet“, ergänzte Pierre Beaudoin.

Im Mai 2011 und im Juni 2011 erneuerten Bombardier Transportation und Bombardier Aerospace ihren Kreditrahmen. Der Kreditrahmen verlangt keine Sicherheiten mehr, sodass die Gesamtliquidität des Unternehmens um USD 705 Mio. gesteigert werden konnte. Ebenfalls im Juni 2011 erhöhte Bombardier Inc. die unbesicherte revolvierende Kreditlinie von bislang USD 500 Mio. auf nunmehr USD 750 Mio. Der neue unbesicherte revolvierende Kreditrahmen, der seit Einrichtung nicht in Anspruch genommen wurde,  wird im Juni 2014 fällig.

Bombardier Aerospace
Bei Bombardier Aerospace belief sich der Umsatz auf USD 2,1 Mrd. gegenüber USD 1,9 Mrd. im letzten Geschäftsjahr. Das EBIT lag bei USD 105 Mio., wodurch sich für das zweite Quartal zum 31. Juli 2011 eine EBIT-Marge von 5% ergibt. Dem stehen ein EBIT von USD 101 Mio. bzw. eine EBIT-Marge von 5.2% im letzten Geschäftsjahr gegenüber.

Der eingesetzte Free Cashflow lag bei USD 448 Mio. gegenüber einem eingesetzten Free Cashflow von USD 343 Mio. im Vorjahreszeitraum. In diesem Anstieg spiegeln sich die kontinuierlichen Investitionen der Gruppe in ihre Programme und niedrigere Anzahlungen seitens der Kunden wider. Angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheit in den USA und in Europa geht Bombardier Aerospace für das laufende Geschäftsjahr von weniger Kundenanzahlungen als ursprünglich erwartet aus, was hauptsächlich auf Auftragsverschiebungen im Bereich der Regionalflugzeuge zurückzuführen ist. Der Mittelzufluss aus operativer Geschäftstätigkeit wird deshalb unterhalb des Nettowerts der Kapitalaufwendungen des Unternehmens liegen, sodass sich für das laufende Geschäftsjahr ein Mittelabfluss ergibt.

Bombardier Aerospace lieferte im zweiten Quartal zum 31. Juli 2011 insgesamt 56 Flugzeuge aus. Dem stehen 49 Auslieferungen im Vorjahreszeitraum gegenüber. Der Auftragsbestand von Bombardier Aerospace erhöhte sich um 20% und lag zum 31. Juli 2011 bei USD 23 Mrd. gegenüber USD 19,2 Mrd. zum 31. Januar 2011.

Der General Aviation Manufacturers Association (GAMA) Lieferbericht weist Bombardier Aerospace für die ersten sechs Monate des Kalenderjahres 2011 in den von Bombardier Aerospace angebotenen Klassen von Businessflugzeugen als klaren Marktführer aus -  sowohl hinsichtlich des Umsatzes als auch der ausgelieferten Einheiten. Der Bereich Businessflugzeuge konnte im zweiten Quartal zum 31. Juli 2011 mit 43 Nettobestellungen gegenüber 14 im Vorjahreszeitraum erneut einen Anstieg verbuchen, darunter ein Festauftrag vom schweizerischen Unternehmen VistaJet über 10 Global 8000 Flugzeuge im Wert von USD 650 Mio. (lt. Listenpreis).

Im zweiten Quartal erhielt Bombardier Aerospace 43 Nettobestellungen für Flugzeuge der CSeries-Familie im Wert von USD 2,8 Mrd. (lt. Listenpreis). Darunter auch eine Bestellung von Korean Air über 10 CS300 mit 10 weiteren Optionen für CS300. Korean Air ist damit die erste Fluggesellschaft in Asien, die Flugzeuge der CSeries zum Einsatz bringen wird. Bislang liegen 133 Festbestellungen für Flugzeuge aus der Familie CSeries vor, zum 31. Juli 2011 waren 119 weitere Kaufoptionen offen.

Bombardier Transportation
Der Umsatz von Bombardier Transportation erhöhte sich im zweiten Quartal zum 31. Juli 2011 um 26% und lag bei USD 2,7 Mrd. gegenüber USD 2,1 Mrd. im Vorjahreszeitraum. Das EBIT lag bei USD 191 Mio. gegenüber USD 148 Mio. in der Vorjahresperiode, wodurch sich eine EBIT-Marge von 7,2% gegenüber 7% im letzten Geschäftsjahr ergibt. Der eingesetzte Free Cashflow belief sich im zweiten Quartal zum 31. Juli 2011 auf USD 473 Mio. gegenüber einem Mittelabfluss von USD 122 Mio. im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Auftragsbestand lag zum zum 31. Juli 2011 bei USD 33,9 Mrd. gegenüber USD 33,5 Mrd. zum 31. Januar 2011.

Die Bestellungen in der Transportbranche bleiben seitens der großen europäischen Kunden auf hohem Niveau und Bombardier Transportation bewies sich erneut als Marktführer. Im zweiten Quartal konnte Bombardier Transportation Neubestellungen im Wert von USD 3,9 Mrd. gegenüber USD 4,3 Mrd. im letzten Geschäftsjahr verzeichnen. Das Verhältnis Auftragseingang zu Umsatz (book-to-bill) lag bei 1,5.

Die Bestellungen beinhalten eine Partnerschaft mit der Siemens AG Deutschland über die Entwicklung und Lieferung von Komponenten für ICx Hochgeschwindigkeitszüge für einen Vertrag mit der Deutschen Bahn (DB), für den bislang ein Festauftrag über 130 Züge im Wert von USD 1,8 Mrd. vorliegt. Außerdem erhielt Bombardier Transportation einen Auftrag von London Underground über ein CITYFLO 650 CBTC Signalsystem im Wert von USD 577 Mio. sowie einen Auftrag von der Regierung von Queensland in Australien für das Gold Coast Rapid Transit Nahverkehrssystem inklusive eines 15-jährigen Wartungsvertrages im Wert von USD 265 Mio.

Im zweiten Quartal unterzeichnete Bombardier Transportation außerdem einen Rahmenvertrag mit der DB Regio AG Deutschland über 200 TRAXX Diesellokomotiven mit mehrmotorigem Antrieb im Schätzwert von USD 867 Mio. Im Rahmen dieses Vertrages ging eine feste Bestellung von 20 Lokomotiven im Wert von USD 90 Mio. ein.

Nach Quartalsende übte die Chicago Transit Authority (CTA) in den USA eine Option über weitere 300 Schnellbahnwagen im Wert von USD 331 Mio. aus.

* Vergleichswerte wurden in Übereinstimmung mit IFRS neu ermittelt.

Financial Highlights
PDF

Finanzergebnis für das Zweite Quartal zum 31. Juli 2011

ANALYSE DES ERGEBNISSES

Konzernergebnis

Der Konzernumsatz belief sich im zweiten Quartal zum 31. Juli 2011 auf USD 4,7 Mrd. gegenüber USD 4 Mrd. im Vorjahreszeitraum. Im ersten Halbjahr zum 31. Juli 2011 lag der Konzernumsatz bei USD 9,4 Mrd. gegenüber USD 8,3 Mrd. im Vorjahreszeitraum.

Das EBIT lag im zweiten Quartal zum 31. Juli 2011 bei USD 296 Mio. bzw. 6,2% des Umsatzes gegenüber einem EBIT von USD 249 Mio. bzw. 6,2% des Umsatzes im Vorjahreszeitraum. Im Sechsmonatszeitraum zum 31. Juli 2011 belief sich das EBIT auf USD 608 Mio. bzw. 6,5% des Umsatzes gegenüber einem EBIT von USD 528 Mio. oder 6,4% des Umsatzes im selben Zeitraum des Vorjahres.

Der Nettofinanzierungsaufwand belief sich im zweiten Quartal zum 31. Juli 2011 auf USD 35 Mio. gegenüber USD 66 Mio. im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Der Rückgang in Höhe von USD 31 Mio. ergibt sich in erster Linie durch einen niedrigeren Nettofinanzierungsaufwand für Beiträge zur Altersversorgung, einen niedrigeren Aufwendungen  bei Rückstellungen und sonstigen Finanzverbindlichkeiten sowie durch einen Nettogewinn aus bestimmten Finanzinstrumenten. Im Sechsmonatszeitraum zum 31. Juli 2011 lag der Nettofinanzierungsaufwand bei USD 71 Mio. gegenüber USD 109 Mio. im Vorjahreszeitraum. Der Rückgang in Höhe von USD 38 Mio. ist hauptsächlich auf einen niedrigeren Nettofinanzierungsaufwand für Beiträge zur Altersversorgung zurückzuführen.

Der effektive Ertragssteuersatz lag im zweiten Quartal zum 31. Juli 2010 bei 19,2% und bei 19,7% für das erste Halbjahr zum 31. Juli 2010. Dem gegenüber steht ein gesetzlicher Ertragssteuersatz von 28,4%. Der niedrigere effektive Steuersatz ist hauptsächlich auf eine Veränderung bei der Nutzung von Steuervorteilen in Bezug auf operative Verluste und temporäre Differenzen zurückzuführen. Teilweise ausgeglichen wird dies durch permanente Differenzen.

Somit ergab sich für das zweite Quartal zum 31. Juli 2011 ein Nettogewinn von USD 211 Mio. bzw. USD 0,12 je Aktie gegenüber USD 138 Mio. bzw. USD 0,07 je Aktie im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Im ersten Halbjahr zum 31. Juli 2011 lag der Nettogewinn bei USD 431 Mio. bzw. USD 0,24 je Aktie gegenüber USD 333 Mio. bzw. USD 0,18 je Aktie im Vorjahreszeitraum.

Im Dreimonatszeitraum zum 31. Juli 2011 belief sich der eingesetzte Free Cashflow auf USD 1,1 Mrd. gegenüber einem Mittelabfluss von USD 562 Mio. im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im Sechsmonatszeitraum zum 31. Juli 2011 belief sich der eingesetzte Free Cashflow auf USD 1,5 Mrd. gegenüber einem Mittelabfluss von USD 779 Mio. im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Zum 31. Juli 2011 belief sich der Auftragsbestand von Bombardier auf USD 56,9 Mrd. gegenüber USD 52,7 Mrd. zum 31. Januar 2011.

Bombardier Aerospace

Der Umsatz von Bombardier Aerospace im Dreimonatszeitraum zum 31. Juli 2011 belief sich auf USD 2,1 Mrd. gegenüber USD 1,9 Mrd. im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Anstieg ist hauptsächlich zurückzuführen auf die vermehrte Auslieferungen von Business- und Verkehrsflugzeugen sowie höhere Umsätze in den Bereichen Ersatzteile und Flugzeugwartung.

Im zweiten Quartal zum 31. Juli 2011 belief sich das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) auf USD 105 Mio. bzw. 5% des Umsatzes gegenüber einem EBIT von USD 101 Mio. bzw. 5,2% des Umsatzes im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Ergebnisrückgang um 0,2 Prozentpunkte ist vor allem auf die höheren Umsatzkosten je Einheit (in erster Linie aufgrund gestiegener Materialkosten) und auf eine Verringerung des sonstigen Einkommens (in erster Linie durch eine negative Veränderung von zum Marktwert ausgewiesenen Finanzinstrumenten) zurückzuführen. Teilweise abgeschwächt wurde diese Tendenz durch einen niedrigeren Forschungs- und Entwicklungsaufwand (hauptsächlich aufgrund niedrigerer Abschreibung bei Werkzeugkosten durch Umstellung von linearer Abschreibung auf Abschreibung in Abhängigkeit von den produzierten Einheiten), höhere Gewinnspannen im Ersatzteilbereich und eine höhere Deckung der Vertriebs- und allgemeinen Verwaltungskosten.

Im zweiten Quartal zum 31. Juli 2011 belief sich der eingesetzte Free Cashflow auf USD 448 Mio. gegenüber einem Mittelabfluss von USD 343 Mio. im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Rückgang in Höhe von USD 105 Mio. ist hauptsächlich zurückzuführen auf höhere Nettozugänge zum Anlagevermögen und zu immateriellen Vermögenswerten aufgrund unserer umfangreichen Investitionen in neue Produkte.

Im zweiten Quartal zum 31. Juli 2011 wurden insgesamt 56 Flugzeuge ausgeliefert, verglichen mit 49 im Vorjahreszeitraum, davon 35 Businessflugzeuge, 20 Verkehrsflugzeuge und ein Amphibienflugzeug (gegenüber 30, 18 und eins im Periodenvergleich).

Bombardier Aerospace erhielt im zweiten Quartal zum 31. Juli 2011 86 Nettoaufträge gegenüber 29 im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Hiervon entfielen 43 Nettoaufträge auf Businessflugzeuge (56 Neuaufträge minus 13 Abbestellungen) und 43 auf Verkehrsflugzeuge (im gleichen Vorjahreszeitraum waren 14 Neuaufträge für Businessflugzeuge bzw. 15 Neuaufträge für Verkehrsflugzeuge eingegangen).

Der feste Auftragsbestand von Bombardier Aerospace zum 31. Juli 2011 lag bei USD 23 Mrd. im Vergleich zu USD 19,2 Mrd. zum 31. Januar 2011. Der Anstieg in Höhe von 20% ist hauptsächlich zurückzuführen auf einen Zuwachs der Auftragseingänge für große Businessflugzeuge und die neue Flugzeugfamilie CSeries. Teilweise ausgeglichen wird dies durch einen rückläufigen Auftragsbestand bei Turboprop-Maschinen und Regionalflugzeugen.

Bombardier Transportation

Der Umsatz von Bombardier Transportation im Dreimonatszeitraum zum 31. Juli 2011 belief sich auf USD 2,7 Mrd. gegenüber USD 2,1 Mrd. im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Zuwachs ist im Wesentlichen zurückzuführen auf den Bereich Schienenfahrzeuge. Eine wichtige Rolle spielten hierbei der Produktionsanlauf für bestehende Verträge und Neubestellungen von in den Bereichen U-Bahnwagen in Europa und Asien, Nahverkehr und Lokomotiven in Nordamerika, Nahverkehrs- und Regionalzüge hauptsächlich in Europa, sowie Lokomotiven Intercity-, Hochgeschwindigkeits- und Super-Hochgeschwindigkeitszüge in Europa. Teilweise ausgeglichen wurde der Anstieg durch das Auslaufen einiger bestehender Verträge in den Bereichen Schienenfahrzeuge in Asien, Straßenbahnfahrzeuge in Europa sowie Antriebstechnik und Kontrollsysteme. Der Anstieg spiegelt auch positive Wechselkursauswirkungen wider.

Im zweiten Quartal zum 31. Juli 2011 wurde ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von USD 191 Mio. bzw. 7,2% des Umsatzes gegenüber einem EBIT von USD 148 Mio. bzw. 7% im Vergleichszeitraum des Vorjahres erzielt. Der Anstieg um 0,2 Prozentpunkte ist vor allem das Ergebnis einer höheren Deckung der Vertriebs- und allgemeinen Verwaltungskosten. Abgeschwächt wurde diese Entwicklung teilweise durch eine niedrigere Margenrealisierung infolge eines kurzfristig ungünstigen Auftragsmix sowie des Zeitpunktes von Neubestellungen.

Im zweiten Quartal zum 31. Juli 2011 wurde ein eingesetzter Free Cashflow von USD 473 Mio. gegenüber einem Mittelabfluss von USD 122 Mio. im Vergleichszeitraum des Vorjahres ausgewiesen. Der Rückgang um USD 351 Mio. ist vor allem auf die im Periodenvergleich negative Abweichung in der Nettoveränderung liquiditätsunwirksamer Positionen aus operativer Geschäftstätigkeit zurückzuführen.

Der Auftragseingang im zweiten Quartal zum 31. Juli 2011 lagen bei USD 3,9 Mrd. (book-to-bill von 1,5) verglichen mit USD 4,3 Mrd. im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Der Auftragsbestand von Bombardier Transportation zum 31. Juli 2011 lag bei USD 33,9 Mrd. im Vergleich zu USD 33,5 Mrd. zum 31. Januar 2011. Der Zuwachs um USD 0,4 Mrd. ist auf den vom 31. Januar 2011 zum 31. Juli 2011 erfolgten Anstieg der meisten Währungen, hauptsächlich des Euro, gegenüber dem US-Dollar zurückzuführen.

DIVIDENDEN AUF STAMMAKTIEN

Aktien der Klassen A und B
Auf Stammaktien der Klasse A (Mehrstimmrecht) und auf Stammaktien der Klasse B (Einfaches Stimmrecht) wird jeweils zum 31. Oktober 2011 eine vierteljährliche Dividende von CAD 0,025 je Aktie an alle bei Geschäftsschluss am 14. Oktober 2011 eingetragenen Aktionäre ausgezahlt.

Alle bei Geschäftsschluss am 14. Oktober 2011 eingetragenen Aktionäre der Klasse B (Einfaches Stimmrecht) haben zudem Anspruch auf eine vierteljährliche Vorzugsdividende in Höhe von CAD 0,000390625 je Aktie.

DIVIDENDEN AUF VORZUGSAKTIEN

Vorzugsaktien der Serie 2
Auf Vorzugsaktien der Serie 2 wurde am 15. Juni 2011, am 15. Juli 2011 und am 15. August 2011 eine monatliche Dividende in Höhe von CAD 0,0625 ausgeschüttet.

Vorzugsaktien der Serie 3
Auf Vorzugsaktien der Serie 3 wird am 31. Oktober 2011 eine vierteljährliche Dividende in Höhe von CAD 0,32919 je Aktie an alle bei Geschäftsschluss am 14. Oktober 2011 eingetragenen Aktionäre ausgezahlt.

Vorzugsaktien der Serie 4
Auf Vorzugsaktien der Serie 4 wird am 31. Oktober 2011 eine vierteljährliche Dividende in Höhe von CAD 0,390625 je Aktie an alle bei Geschäftsschluss am 14. Oktober 2011 eingetragenen Aktionäre ausgezahlt.

Pressemeldung von Bombardier.


URL: Homepage Bombardier Transportation
Meldung vom 31.08.2011

Weitere Meldungen




Weitere Meldungen:


Gefunden beim Eisenbahn-Webkatalog.
http://www.eisenbahn-webkatalog.de