Werbung
modellbahn-portal
eisenbahn-webkatalog
eisenbahn-termine
 


Login








Registrieren
Passwort vergessen?


Werbung

Themen

Service





Eisenbahnromantik als Geldanlage.

Die Öchsle-Bahn AG im baden-württembergischen Biberach an der Riß macht es möglich: Wer Aktien dieser gemeinnützigen Gesellschaft zeichnet, wird nicht nur Miteigentümer einer der letzten Schmalspur-Eisenbahnstrecken Deutschlands, sondern auch einer echten Dampflok mit Namen "Berta". Durch eine Kapitalerhöhung bietet die Öchsle-Bahn AG jetzt neuen Aktionären die Möglichkeit, in das Geschäft mit der Vergangenheit einzusteigen."Großartige Erträge dürfen unsere Anteilseigner aber nicht erwarten", sagt Joachim Trapp, der Vorstandsvorsitzende der AG. Als Dividende der Aktien im Nennwert von 52 Euro winkt lediglich ein Nachlass von - bislang - 1,50 Euro auf eine Fahrkarte der Museumseisenbahn.

Diese Aussicht schreckt die Anleger aber nicht: Als 1997 die ersten Aktien im Wert von 2,4 Millionen D-Mark ausgegeben wurden, war der Anteil, der an freie Aktionäre ging, deutlich überzeichnet. Das führte dazu, dass mancher Käufer ein gutes Geschäft machte: In der Anfangszeit wurden die grafisch aufwändig gestalteten Papiere -außerbörslich - für das Doppelte des Ausgabepreises gehandelt. Mittlerweile wechseln Einzelaktien nach Trapps Angaben mit etwa 50 Prozent Aufschlag den Besitzer - sofern überhaupt welche angeboten werden.

Doch, so Trapp, "das Geldverdienen steht bei uns nicht im Mittelpunkt." Ziel ist es, die 1899 gebaute Schmalspureisenbahn, die den regulären Personenverkehr 1964 einstellte, als touristische Attraktion der Ferien- und Freizeitregion Oberschwaben zu erhalten. "Es wäre einfach ein zu großer Verlust gewesen, dieses Denkmal der Eisenbahngeschichte und der Entwicklung Oberschwabens verfallen zu lassen", sagt der Aufsichtsratsvorsitzende der Öchsle-Bahn AG, der Biberacher Landrat Peter Schneider. Deshalb gründete der Landkreis gemeinsam mit den Anliegergemeinden der Bahn sowie der Kreissparkasse Biberach die Aktiengesellschaft, die die 19 Kilometer lange Strecke in Erbpacht übernahm. Die öffentlichen Eigner halten 75 Prozent plus eine Aktie. Dieser Anteil bleibt auch nach der Kapitalaufstockung um 1,248 Mio. Euro unverändert.
Die freien Aktionäre, derzeit rund 1350 in aller Welt, haben für die neuen Aktien ein Bezugsrecht in Höhe ihrer jetzigen Anteile. Aktien, die dabei nicht gezeichnet werden, gehen zum Ausgabepreis von 75 Euro an neue Interessenten. Die bekommen für ihr Geld wieder künstlerisch wertvolle Papiere. Als Ergebnis eines Designer-Wettbewerbs wurden sechs Motive ausgewählt, die alle die Dampflok "Berta" zum Thema haben - und auch im Paket erworben werden können.

Die Öchsle-Bahn AG braucht das frische Kapital hauptsächlich für zwei große Vorhaben, erläutert Joachim Trapp: Zum einen für die Sanierung der mittlerweile über 100 Jahre alten Strecke, zum anderen für die Finanzierung der 1957 gebaute Dampflok mit der Nummer 99788, die auf den Namen Berta getauft wurde. Damit wurde sichergestellt, dass das Öchsle immer unter Dampf fahren kann, selbst wenn die andere Lok "Rosa", eine Dauerleihgabe der Deutschen Bahn AG, einmal ausfällt. i: Der Börsenprospekt ist unter folgender Adresse erhältlich: Öchsle-Bahn AG, c/o Kreissparkasse Biberach, 88396 Biberach. Informationen über die Bahn selbst gibt es im Internet unter www.oechsle-bahn.de. Dort sind auch die Motive der neuen Aktien abgebildet.

Pressemeldung der Öchsle-Bahn AG.
URL: Öchsle Museumsschmalspurbahn.
Meldung vom 24.06.2003

Weitere Meldungen




Weitere Meldungen:


Gefunden beim Eisenbahn-Webkatalog.
http://www.eisenbahn-webkatalog.de