Werbung
modellbahn-portal
eisenbahn-webkatalog
eisenbahn-termine
 


Login








Registrieren
Passwort vergessen?


Werbung

Themen

Service





NOB gewinnt Ausschreibung Niebüll - Tønder: Grenzüberschreitender Verkehr startet im April.

Voraussichtlich schon ab dem 6. April 2003 fährt die Connex-Tochtergesellschaft Nord-Ostsee-Bahn (NOB) auch auf der grenzüberschreitenden Strecke von Niebüll nach Tønder. Die Entscheidung des schleswig-holsteinischen Ministeriums für Wirtschaft, Technologie und Verkehr und des dänischen Verkehrsministeriums zugunsten der in Kiel ansässigen NOB wurde am vergangenen Freitag offiziell von der Landesweiten Verkehrsservicegesellschaft Schleswig-Holstein mbH (LVS) per Fax mitgeteilt.Damit konnte sich die Nord-Ostsee-Bahn erfolgreich gegen drei Mitbewerber durchsetzen. Nach Aussagen des Ministeriums für Wirtschaft, Technologie und Verkehr gab das bessere Preis-Leistungs-Verhältnis den Ausschlag für die Entscheidung zugunsten der NOB.

Obwohl derzeit noch eine zweiwöchige Einspruchsfrist besteht, laufen die Vorbereitungen bei der NOB schon jetzt auf Hochtouren. Ursprünglich war mit der Vergabe-Entscheidung bereits Ende Januar gerechnet worden. Nun gilt es, die entstandenen Verzögerungen aufzufangen, damit der erste Zug wie geplant am 6. April starten kann: U. a. werden die Mitarbeiter der NOB im Umgang mit der dänischen Sprache geschult. Auch die Fahrzeuge sowie die Wartungs- und Betankungsanlagen müssen vorbereitet werden.

Gleichzeitig läuft der Feinschliff bei der Fahrplanplanung: Grundsätzlich sollen die Züge ganzjährig im 2-Stunden-Takt fahren. Montags bis samstags werden täglich 16 Züge verkehren, an Sonn- und Feiertagen immerhin 14 Züge.

Die Fahrzeit auf der 17,2 km langen Strecke wird mit einem Unterwegshalt in Süderlügum zunächst 28 Minuten betragen. Die Schieneninfrastruktur zwischen Niebüll und Tønder erlaubt derzeit nur eine maximale Geschwindigkeit von 60 km/h. Noch im Jahr 2003 soll die Reisezeit durch verschiedene Baumaßnahmen auf 23 Minuten verkürzt werden.

Zunächst wird auf dieser Strecke als Fahrzeug ein bewährter und unter Kennern beliebter Oldie zum Einsatz kommen: ein – allerdings modernisierter - Triebwagen vom Typ NE 81 mit ca. 80 Sitzplätze und einem Mehrzweckabteil zur Fahradmitnahme. Dieser ist mit einer Toilette ausgestattet und wird in den Farben der NOB neu lackiert. Längerfristig wird darüber nachgedacht, auch auf dieser Strecke moderne Triebfahrzeuge einzusetzen.

Das neue Zugangebot richtet sich in erster Linie an Tagestouristen nach Tønder und in die weiter nördlich gelegene Hafenstadt Ribe. Gerechnet wird aber auch mit zahlreichen dänischen Fahrgästen, die zum Einkaufen über die Grenze nach Süderlügum oder Niebüll fahren. Ein drittes Segment werden Fernreisende darstellen.

Im Hinblick auf die Perspektiven im Fernverkehr sollen an beiden Enden der Strecke nach Möglichkeit gute Anschlüsse geschaffen werden: sowohl in Niebüll an die aus Hamburg kommenden Intercity-Züge der DB AG als auch in Tønder an die über Ribe weiter nach Esbjerg fahrenden Züge des Bahnunternehmens Arriva. Geprüft wird auch die Möglichkeit, einzelne Zugleistungen von Niebüll über Tønder und Ribe bis Esbjerg durchzubinden. Mittelfristig soll auch eine Verbesserung der Anschlusssituation in Niebüll zu den Fähren in Dagebüll und zum Schnellbus nach Flensburg erreicht werden.

"Auch wenn sich wahrscheinlich nicht alle Anschlüsse rechtzeitig zur Betriebsaufnahme realisieren lassen, werden wir ab dem 6. April einen sehr attraktiven Verkehr anbieten können", so Carsten Carstensen (NOB), der als Leiter Angebotsplanung maßgeblich an dem Konzept für den Betrieb der Strecke Niebüll-Tönder mitgewirkt hat. Karl-Heinz Fischer, Geschäftsführer der NOB, freut sich darüber, dass sein Unternehmen weiter in Nordfriesland Fuß faßt: "Wie auch schon auf unseren anderen Strecken so werden wir auch hier möglichst kundenorientiert arbeiten und für ein gutes Angebot sorgen." Außerdem ergänzt Fischer, dass man bei der NOB weiterhin intensiv an den Vorbereitungen für einen ergänzenden Autozugverkehr zwischen Niebüll und Westerland arbeitet. "Wir freuen uns auf die neuen Aufgaben in Nordfriesland und in unserem Nachbarland Dänemark."

Pressemeldung der Nord-Ostsee-Bahn GmbH.
URL: Die Homepage der Nord-Ostsee-Bahn (NOB).
Meldung vom 08.03.2003

Weitere Meldungen




Weitere Meldungen:


Gefunden beim Eisenbahn-Webkatalog.
http://www.eisenbahn-webkatalog.de