Werbung
modellbahn-portal
eisenbahn-webkatalog
eisenbahn-termine
 


Login








Registrieren
Passwort vergessen?


Werbung

Themen

Service





Mehr Sicherheit und Komfort in den BLS-Zügen

Die BLS unterzieht den Grossteil ihrer Personenverkehrsflotte einer umfangreichen Erneuerung. Neben dem Ersatz von technischen Komponenten umfasst das Programm Massnahmen, welche den Fahrgästen mehr Sicherheit und mehr Komfort bringen. Die BLS investiert zu diesem Zweck bis Ende 2011 rund 50 Millionen Franken. Die beiden ersten modernisierten Fahrzeuge sind ab sofort im fahrplanmässigen Einsatz.

Die BLS setzt im laufenden Fahrplanjahr im Personenverkehr 125 Zugskompositionen ein, mit denen über 48 Millionen Fahrgäste reisen. Rund ein Drittel des Rollmaterials soll in den kommenden 10 Jahren durch neue Fahrzeuge ersetzt werden. 86 Einheiten sollen aber noch während mindestens 15 Jahren fahren. Diese Züge durchlaufen bis Ende 2011 ein Refit- und Komfortsteigerungsprogramm. Damit werden sie an die heutigen und künftigen Anforde­rungen bezüglich Technik, Sicherheit und Komfort angepasst.

Im Zentrum der Modernisierung stehen Massnahmen, welche den Fahrgästen die Reise so angenehm wie möglich gestalten. Dazu zählen je nach Fahrzeugtyp die Ausrüstung mit Klima-Anlagen, die Erneuerung von Stühlen und Beleuchtung, zusätzliche Haltestangen in den Stehplatzbereichen, der Einbau von Schiebetritten zur Überbrückung des Spalts zwischen Fahrzeug und Perron, eine Optimierung der Fahrgastinformation und nicht zuletzt der Einbau der Video-Überwachung. Daneben werden die Anschriften vereinheitlicht, und alle Fahrzeuge werden mit Zeitungsboxen und dem neuen Bahnfunksystem GSM-R ausgerüstet. Die Liniennetzpläne werden neu in den Einstiegsbereichen auf Augenhöhe montiert.

Das Refit- und Komfortsteigerungsprogramm erfasst die Fahrzeuge mit den Baujahren 1982 bis 2005 und bringt sie auf einen vergleichbaren Standard.

Es sind dies im Einzelnen die folgenden Fahrzeuge:

• 22 Triebwagen RBDe 565 und 13 Triebwagen RBDe 566’’ mit zugehörigen Steuerwagen ABt/Bt (Baujahre 1982–92): Bei den 22 silbergrauen Zügen der ehemaligen BLS Lötschbergbahn wird die Inneneinrichtung umfassend erneuert, die Stühle werden ersetzt. Damit erhöht sich das Angebot in der 1. Klasse von 24 auf 31 Sitzplätze. Die Beleuchtung wird erneuert, die Fahrgastinformation wird mit optischen Anzeigen ergänzt, alle Fahr­zeuge werden mit Video-Überwachung ausgerüstet. In die Steuerwagen wird zudem eine Klima-Anlage eingebaut. Veraltete technische Komponenten wie Geschwindigkeitsmesser, Scheibenwischer und Scheinwerfer werden ersetzt. Die Arbeiten werden bis Ende 2011 in der BLS-Werkstätte Bönigen ausgeführt.

• 31 Niederflur-Gelenkzwischenwagen Jumbo (Umbau 2004–07): Die Arbeiten umfassen u.a. den Einbau der Klimatisierung (wo nicht bereits vorhanden), der Schiebetritte und der Video-Überwachung sowie die Ausrüstung der Plattformen mit zusätzlichen Haltestangen. Sie erfolgen bis Ende 2010 in der BLS-Werkstätte Oberburg.

• 13 Niederflur-Gelenktriebwagen RABe 526 GTW (Baujahre 2003/04): diese Fahrzeuge sind bereits mit Klima-Anlage und Schiebetritten ausgerüstet; der Einbau der Video-Überwachung sowie zusätzlicher Haltemöglichkeiten erfolgt bis Ende 2009 in der BLS-Werkstätte Oberburg.

• 38 Niederflur-Nahverkehrszüge RABe 525 NINA (Baujahre 1998–2005): Die Arbeiten werden bis Herbst 2011 in der BLS-Werkstätte Spiez ausgeführt, so namentlich der Einbau der Klima-Anlage, der Schiebetritte und der Video-Überwachung sowie zusätzlicher Haltestangen auf den Einstiegsplattformen.

Das Modernisierungsprogramm ist an allen drei Standorten angelaufen. Die beiden ersten Fahrzeuge, welche die Modernisierung durchlaufen haben, sind der Triebwagen RBDe 565 742 und der zugehörige Steuerwagen ABt 996. Sie werden, nachdem sie vom Bundesamt für Verkehr die Zulassung erhalten haben, ab sofort wieder fahrplanmässig eingesetzt, in der ersten Phase mit Priorität auf der S6 Bern–Schwarzenburg.

Die Kosten des Refit- und Komfortsteigerungsprogramms belaufen sich auf rund 50 Millionen Franken. Die Klimatisierung ist mit rund 26 Millionen Franken die aufwändigste Neuerung. Auf die Umlackierung der zurzeit roten Fahrzeuge wird aus Kostenüberlegungen verzichtet.

Im Rahmen ihrer Flottenpolitik bereitet die BLS AG auch die etappenweise Beschaffung von neuen S-Bahn-Zügen vor. Sie will damit einerseits älteres Rollmaterial ersetzen und anderseits die Kapazitäten der prognostizierten Nachfrageentwicklung und dem geplanten Angebotsausbau anpassen.

Pressemeldung der BLS Lötschbergbahn AG.


URL: Homepage BLS Lötschbergbahn AG.
Meldung vom 11.03.2009

Weitere Meldungen




Weitere Meldungen:


Gefunden beim Eisenbahn-Webkatalog.
http://www.eisenbahn-webkatalog.de