Werbung
modellbahn-portal
eisenbahn-webkatalog
eisenbahn-termine
 


Login








Registrieren
Passwort vergessen?


Werbung

Themen

Service





HzL bleibt auf der Erfolgsschiene

Die Hohenzollerische Landesbahn AG (HzL) kann auf ein "erfreuliches" Geschäftsjahr 2000 zurückblicken. Der starke Sturmholzverkehr brachte im Güterverkehr ein Rekordaufkommen.Pressemeldung der HzL:
"Der Geschäftsverlauf der Hohenzollerischen Landesbahn AG im Geschäftsjahr 2000 war insgesamt nochmals von leichten Steigerungen gekennzeichnet," resümiert Hans Joachim Disch, Vorstandsvorsitzender der HzL. Die Umsatzerlöse erhöhten sich um 9,9 Prozent auf insgesamt 38,3 Mio. DM.

Der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit liegt dabei im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) mit einem Umsatzvolumen von rund 25,3 Mio. DM. Wie in den Jahren zuvor erfreuen sich die Züge dabei steigender Beliebtheit: Auf der Zollern-Alb-Bahn Tübingen - Balingen - Sigmaringen fiel der Zuwachs der Beförderungsleistungen mit über 10 Prozent überdurchschnittlich aus. "Wir freuen uns über diesen großen Zuspruch, den wir auf unser attraktives Angebot entlang der Zollern-Alb-Bahn mit den modernen Triebwagen und dem dichten Taktfahrplan zurückführen", kommentiert Disch das Ergebnis.

Im Schienengüterverkehr erreichte das Transportvolumen der HzL mit 414.371 Tonnen ein Rekordausmaß. Diese Entwicklung wurde auch durch Sondereinflüsse, vor allem dem starken Güterverkehr mit Sturmholz, getragen. Weiterhin bedeutendstes Ladegut ist Industriesalz vom Salzbergwerk Stetten b. Haigerloch, wobei jedoch aufgrund der Umstellung der Produktion des Hauptkunden ein Transportrückgang verzeichnet werden musste. Der Umsatz im Kraftverkehr, der die Geschäftssparten HzL-Reisen und Buslinienverkehr umfasst, erhöhte sich um 12,1 Prozent auf 7,9 Mio. DM.

"Trotz der gestiegenen Belastungen sowie den hohen Treibstoffpreisen konnten wir mit rund 370.000 DM wiederum einen positiven Jahresüberschuss erzielen", zeigt sich der HzL-Vorstandsvorsitzende erfreut.

Für das aktuelle Geschäftsjahr 2001 gibt die Hohenzollerische Landesbahn AG eine vorsichtig optimistische Prognose ab. Im Güterverkehr hat sich das Aufkommen auf geringerem Niveau stabilisiert.

Das Programm der HzL-Reisen sowie das Zug- und Buslinien-Angebot wurde geringfügig erweitert. "Unzufrieden sind wir aber mit der Pünktlichkeit der Züge seit dem Fahrplanwechsel. Hier arbeiten wir intensiv zusammen mit der RAB, deren Züge den Fahrplan häufig mit Verspätungen durcheinander bringen, und dem Netz-Bereich der Deutschen Bahn an einer Lösung, um die gewohnte HzL-Qualität wieder zu erreichen," so Disch.

Eine weitere Expansion im Schienenverkehr wird vsl. ab Winter 2002/2003 die Betriebsaufnahme des sogenannten "Ringzuges" im Bereich zwischen Tuttlingen, Rottweil, Villingen-Schwenningen und Donaueschingen bringen. "Die Arbeiten dafür laufen auf Hochtouren," so Disch. Auch im Güterverkehr wurden die Weichen auf Wachstum gestellt: Eine im Juli 2001 unterzeichnete Kooperation zwischen der Hohenzollerischen Landesbahn AG und der Deutschen Bahn AG (DB) sieht vor, dass die HzL im kommenden Jahr den regionalen Güterverkehr in der Region Neckar-Alb und Oberschwaben von der DB übernehmen wird.(Siehe die Meldung vom 26.07.2001 HzL übernimmt die Bedienung von 17 Güterverkehrsstellen im Auftrag von DB Cargo.)

Von großer Bedeutung ist auch der Verkehrsverbund "naldo", in dem die Landesbahn eine tragende Rolle einnimmt. Der Verbund wird ab Januar 2002 mit günstigen Verbundtarifen starten, die unabhängig vom Verkehrsunternehmen in allen Verkehrsmitteln gültig sind. Alle Bahnhöfe werden dazu demnächst mit modernen Fahrscheinautomaten ausgestattet.

Auch im investiven Bereich unternimmt die HzL große Anstrengungen, um weiterhin technisch auf dem aktuellsten Stand zu sein. Ein neuer Reisebus wurde in den letzten Monaten angeschafft, drei Linienbusse sind bestellt. Der erste Bauabschnitt für die neue Bahnbetriebswerkstätte in Gammertingen konnte im Frühsommer in Betrieb gehen, die restlichen Anlagen werden bis 2002 fertig gestellt. "Allein in diese Baumaßnahme in Gammertingen investieren wir 16,5 Mio DM," umschreibt HzL-Vorstand Disch die Bedeutung des Projektes.

Neue Wege hinsichtlich der Kundeninformation geht die Hohenzollerische Landesbahn AG schließlich durch die intensive Nutzung des Internets. Unter der Internet-Seite www.hzl-online.de können alle kundenrelevanten Informationen abgerufen werden: Das Serviceangebot wurde in den letzten Wochen deutlich erweitert und reicht nun von der persönlichen Fahrplanauskunft über Tariftipps bis hin zu Ausflugsvorschlägen.
URL: Die Homepage der HzL
Meldung vom 21.09.2001

Weitere Meldungen




Weitere Meldungen:


Gefunden beim Eisenbahn-Webkatalog.
http://www.eisenbahn-webkatalog.de