Werbung
modellbahn-portal
eisenbahn-webkatalog
eisenbahn-termine
 


Login








Registrieren
Passwort vergessen?


Werbung

Themen

Service





Wiesheu: "Wettbewerb im SPNV kommt in Fahrt"

Der Aufsichtsrat der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) hat in seiner Sitzung am 18. Oktober 2005 die beabsichtigte Vergabe von drei Schienenstrecken bzw. -netzen im Freistaat Bayern beschlossen. "Damit wird das bayerische Vorgehen konsequent weiter fortgesetzt, erhebliche Teile des Netzes nach und nach in den Wettbewerb zu übergeben", erklärte Bayerns Verkehrsminister Wiesheu als Aufsichtsratsvorsitzender der BEG.

Dabei werde darauf geachtet, wirtschaftlich sinnvolle Netze zusammenzustellen, die von potentiellen Wettbewerbern betrieblich und wirtschaftlich unter sinnvollen Bedingungen betrieben werden können. "Denn wir nehmen den Wettbewerb ernst und wollen möglichst vielen Unternehmen eine realistische Chance geben", bekräftigte Wiesheu.

Den Zuschlag für den Betrieb des Dieselnetzes Nürnberg soll die DB Regio AG erhalten. Die Ausschreibung umfasst ein Leistungsvolumen von rd. 3,2 Mio. Zugkilometern pro Jahr, d.h. etwa 10 Prozent mehr als bisher. Das Dieselnetz Nürnberg umfasst folgende Strecken:

Es werden klimatisierte Neufahrzeuge zum Einsatz kommen. "Der Betrieb wird zum Fahrplanjahr 2009 aufgenommen", erklärte Minister Wiesheu. Die endgültige Zuschlagserteilung kann frühestens 14 Tage nach Information der Bieter erfolgen, deren Angebote nicht berücksichtigt werden konnten.

Für den Betrieb des InterRegio-Ersatzverkehrs auf der Strecke München - Regensburg - Hof/Furth im Wald beabsichtigt die BEG, den Zuschlag der Länderbahn (Regentalbahn AG/Vogtlandbahn GmbH) mit Sitz in Viechtach zu erteilen. Angeboten wird ein regionaler Schnellverkehr im 2-Stunden-Takt von München über Regensburg nach Schwandorf mit vierstündlichen Reisemöglichkeiten nach Hof und über Furth i. Wald nach Prag. Den Fahrgästen wird ein serviceorientiertes Konzept mit Zugbistro zur Verfügung stehen. Die Ausschreibung umfasst ein Leistungsvolumen von rd.1,8 Mio. Zugkilometern pro Jahr. Voraussichtlicher Betriebsbeginn ist das Fahrplanjahr 2008. Auch hier kann der endgültige Zuschlag frühestens nach Ablauf der 14-Tage-Frist erteilt werden.

Für den Betrieb des Schienenpersonennahverkehrs auf der Ausbau-/Neubaustrecke München - Ingolstadt - Nürnberg wurden von der BEG Preisanfragen bei verschiedenen potentiellen Bietern für ein Übergangskonzept durchgeführt. Der Zuschlag für die Betriebsaufnahme für die Dauer von sieben Jahren zum Fahrplanjahr 2007 soll der DB Regio AG erteilt werden. Diese beabsichtigt, zwischen München und Nürnberg zweistündlich klimatisierte IC-Wagen einsetzen. Zusätzlich ist werktäglich (außer Samstag) ein durchgängiger einstündlicher Shuttleverkehr zwischen Allersberg und Nürnberg mit modernisierten Reisezugwagen vorgesehen. Das Leistungsvolumen hierfür umfasst rd. 1,7 Mio. Zugkilometer pro Jahr. "Im Anschluss an das Übergangskonzept ist die Ausschreibung eines Langfristkonzeptes für zehn Jahre vorgesehen", erklärte Minister Wiesheu.

Der Freistaat Bayern schreibt im Jahr 2005 Verkehrsleistungen im Schie-nenpersonennahverkehr im Umfang von insgesamt mehr als 13 Millionen Zugkilometern aus. "Ich freue mich über die erzielten Ausschreibungsergebnisse und erwarte, dass wir auch mit den weiteren Ausschreibungen das attraktive leistungsfähige Angebot im SPNV steigern können", betonte Wiesheu.

Pressemeldung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Technologie.


URL: Homepage des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Technologie.
Meldung vom 26.10.2005

Weitere Meldungen




Weitere Meldungen:


Gefunden beim Eisenbahn-Webkatalog.
http://www.eisenbahn-webkatalog.de