Werbung
modellbahn-portal
eisenbahn-webkatalog
eisenbahn-termine
 


Login








Registrieren
Passwort vergessen?


Werbung

Themen

Service





Bayerische Oberlandbahn GmbH prüft alternative Standorte für MERIDIAN-Werkstatt

Die Bayerische Oberlandbahn GmbH hat sich entschieden, die Planungen für den Neubau einer Werkstatt in der Ständlerstraße in München für die Wartung der im Netz Rosenheim eingesetzten Fahrzeuge des MERIDIAN nicht mehr weiter zu verfolgen und die entsprechenden Verträge mit den Stadtwerken München zu kündigen. mehr
Meldung vom 03.02.2014

Weitere Meldungen

 

Oberlandbahn stoppt Werkstattprojekt für Meridian

Bekanntlich betreibt die Bayerische Oberlandbahn (BOB), eine Tochter der Veolia Verkehr GmbH, Berlin, seit dem Fahrplanwechsel im Auftrag der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) unter dem Markennamen Meridian den Regionalverkehr zwischen München und Salzburg bzw. Kufstein sowie auf der Mangfalltalbahn (Holzkirchen – Rosenheim). Hierfür hat sie insgesamt 35 neue Triebzüge beschafft. Bisher hatte Veolia Verkehr geplant, für die laufende Wartung dieser Triebzüge eine neu zu bauende Werkstatt zu nutzen, die in Kooperation mit den SWM auf deren Gelände an der Ständlerstraße in München entstehen sollte. Das Genehmigungsverfahren für diese Werkstatt durch die Regierung von Oberbayern ist weit fortgeschritten.
Überraschend hat nun die Veolia Verkehr GmbH den SWM Ende letzter Woche mitgeteilt, dass sie aus wirtschaftlichen Gründen keine Möglichkeit sehe, das gemeinsame Projekt Eisenbahnwerkstatt Ständlerstraße weiterzuführen. mehr
Meldung vom 03.02.2014

Weitere Meldungen

 

Neue MERIDIAN-Expresslinien verbessern Nahverkehrsangebot deutlich

Ab Montag, den 3. Februar 2014 wird die Bayerische Oberlandbahn GmbH den Verkehr mit weiteren modernen Zügen im Netz des MERIDIAN ausweiten und das von der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) bestellte Konzept der MERIDIAN Expresslinien umsetzen. Ab diesem Zeitpunkt gelten daher neue Fahrpläne für den Regionalverkehr auf den Strecken von München Hbf über Rosenheim nach Salzburg und Kufstein. mehr
Meldung vom 24.01.2014

Weitere Meldungen

 

EBA: Freie Fahrt für den „Flirt“

Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) hat neue Nahverkehrszüge der Firma Stadler zugelassen. Die sechsteiligen „Flirt 3“-Züge sollen von der Bayerischen Oberlandbahn GmbH betrieben werden und sind für das E-Netz Rosenheim vorgesehen. Dazu zählen die Strecken von München über Rosenheim nach Salzburg und Kufstein sowie von München über Holzkirchen nach Rosenheim. mehr
Meldung vom 13.12.2013

Weitere Meldungen

 

Bayerische Oberlandbahn stellt Fahrplan- und Vertriebskonzept für das MERIDIAN-Netz vor

Die Bayerische Oberlandbahn GmbH hat heute in München ihr Konzept zur Übernahme des Regionalverkehrs im Netz Rosenheim zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2013 unter der Marke MERIDIAN vorgestellt. Dazu zählen die Strecken von München über Rosenheim nach Salzburg und Kufstein sowie von München über Holzkirchen nach Rosenheim. Sicher ist, dass ab Fahrplanwechsel mindestens das vom Freistaat heute bestellte Angebot an Zugfahrten, an Kapazitäten und an Anschlussbeziehungen gewährleistet ist. Hierzu hat die Bayerische Oberlandbahn ein umfangreiches Übergangskonzept ausgearbeitet. mehr
Meldung vom 06.12.2013

Weitere Meldungen

 

Veränderungen in der agilis-Geschäftsführung

Geschäftsführer Kai Müller-Eberstein (37) wird Mitte Juli das Eisenbahnverkehrsunternehmen agilis verlassen und zukünftig als Geschäftsführer bei der Bayerischen Oberlandbahn sowie der Bayerischen Regiobahn tätig sein. Gemeinsam mit dem Geschäftsführer Dietmar Knerr verantwortete Kai Müller-Eberstein seit Anfang 2010 den Aufbau von agilis und die Betriebsaufnahmen der Netze „Regensburg inkl. Donautalbahn“ sowie „Oberfranken“ mit insgesamt ca. 10 Mio. Zugkilometer pro Jahr. mehr
Meldung vom 13.05.2013

Weitere Meldungen

 

Freistaat vergibt Regionalverkehr im Oberland an die Bayerische Oberlandbahn GmbH

Der Zuschlag für den Betrieb der Nahverkehrszüge im Bayerischen Oberland soll an die Bayerische Oberlandbahn GmbH (BOB) gehen. Im Januar hatte die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) die Regionalverkehrsleistungen zwischen München, Bayrischzell, Tegernsee und Lenggries europaweit ausgeschrieben. Ab Dezember 2013 erwartet die Fahrgäste im Oberland ein besseres Angebot, das die BEG bei der BOB in Auftrag geben wird. Fritz Czeschka, Geschäftsführer der BEG: „Wir werden das Angebot für die Fahrgäste verbessern, auch wenn die Ausschreibung preislich nicht das Ergebnis gebracht hat, das wir uns erhofft haben.“ mehr
Meldung vom 25.09.2012

Weitere Meldungen

 

Keine Bewerbung von DB Regio Bayern für Ausschreibung im Bayerischen Oberland

Nach intensiver Prüfung der Ausschreibungsunterlagen für die Regionalzugverkehre im Bayerischen Oberland hat DB Regio Bayern entschieden, keine Bewerbung abzugeben. „Der Einblick in die Unterlagen, die wir im Rahmen der Ausschreibung erhalten haben, hat gezeigt, dass technische Fragen bei den Integralzügen zu wirtschaftlichen Risiken führen können, die kaufmännisch nicht seriös kalkulierbar sind“, so Norbert Klimt, Vorsitzender der Regionalleitung DB Regio Bayern. mehr
Meldung vom 03.05.2012

Weitere Meldungen

 

Freistaat schreibt Regionalverkehr im Bayerischen Oberland aus

Seit November 2011 steht es fest: Der Freistaat wird die Nahverkehrsleistungen im Bayerischen Oberland neu ausschreiben. Die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG), die den Regionalverkehr im Auftrag des Freistaats plant, finanziert und kontrolliert, gibt heute den Startschuss für das Verfahren. mehr
Meldung vom 19.01.2012

Weitere Meldungen

 

Ausschreibung „Bayerisches Oberland“ DB Regio Bayern beteiligt sich am Wettbewerbsverfahren

Die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG), die den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) im Auftrag des Freistaats plant, finanziert und kontrolliert, hat heute den Startschuss für das Wettbewerbsprojekt ‚Bayerisches Oberland’ gegeben. mehr
Meldung vom 18.01.2012

Weitere Meldungen

 

Freistaat schreibt Regionalverkehr im Oberland aus

VT 111 der Bayerischen Oberlandbahn ©Michael Grießmayr Die Staatsregierung hat nach eingehender Prüfung entschieden, dass die Nahverkehrsleistungen im Bayerischen Oberland im Wettbewerb vergeben werden sollen. „Die Bayerische Oberlandbahn ist ein Vorzeigeprojekt, das schon heute den Erfolg des Wettbewerbs belegt. Die erneute Ausschreibung ist ein weiterer Schritt auf dem geradlinigen bayerischen Wettbewerbskurs, der 1998 im Oberland begonnen hat“, erläutert Bayerns Verkehrsminister Martin Zeil. mehr
Meldung vom 21.11.2011

Weitere Meldungen

 

BEG veröffentlicht ab sofort Qualitätsranking der bayerischen Bahnen

BEG Qualitätsranking Juli 2011 © Bayerische Eisenbahngesellschaft mbH (BEG) München. Mit einem Ranking der bayerischen Bahnen will die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) künftig einmal im Quartal über die Qualität im bayerischen Schienenpersonennahverkehr (SPNV) informieren. Die Rangliste umfasst insgesamt 13 Wettbewerbsnetze in Bayern und beurteilt die Betreiber nach Qualitätskriterien wie Sauberkeit, Information und Serviceorientierung. Neben einer erhöhten Transparenz will die BEG damit auch einen weiteren Anreiz für die Verkehrsunternehmen schaffen, die eigene Leistung weiter zu steigern. mehr
Meldung vom 11.07.2011

Weitere Meldungen

 

Pro Bahn: Verleihung der Fahrgastpreise 2011

Der bundesweit tätige Fahrgastverband PRO BAHN ehrt mit der Verleihung der Fahrgastpreise 2011 am 18. März 2011 Unternehmen und Persönlichkeiten, die sich für einen kundenfreundlichen und attraktiven Öffentlichen Verkehr eingesetzt haben. mehr
Meldung vom 18.03.2011

Weitere Meldungen

 

BEG: Kommentar zur Pressemitteilung der Bayerischen Oberlandbahn vom 10.02.2011

Die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) ist überrascht über die Aussagen der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) zum Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 8. Februar 2011. Medien in ganz Deutschland bewerten die Entscheidung des BGH als wegweisend in Richtung eines umfassenden Wettbewerbs, wie ihn die BEG seit langem vertritt und praktiziert. Während der BGH in den Mittelpunkt stellt, dass das Wettbewerbsrecht zwingend zu beachten ist, behauptet nun die BOB, der Beschluss erlaube Direktvergaben. mehr
Meldung vom 11.02.2011

Weitere Meldungen

 

BOB durch BGH-Beschluss bestätigt

Aus dem jüngsten Beschluss des Bundesgerichtshofes (BGH) lässt sich grundsätzlich entnehmen, dass Direktvergaben nach Maßgabe des Paragraphen 4 der Vergabeverordnung zulässig sind. Damit ist der Weg für eine Direktvergabe der Eisenbahnstrecken des Bayerischen Oberlandes freigegeben. Eine Verlängerung des Verkehrsdurchführungsvertrages der Bayerischen Oberlandbahn GmbH erfüllt nämlich die Voraussetzungen der Vergabeverordnung. mehr
Meldung vom 11.02.2011

Weitere Meldungen

 

Es wurden 15 Meldungen gefunden.





Gefunden beim Eisenbahn-Webkatalog.
http://www.eisenbahn-webkatalog.de