Werbung
modellbahn-portal
eisenbahn-webkatalog
eisenbahn-termine
 


Login








Registrieren
Passwort vergessen?


Werbung

Themen

Service




Eisenbahnwitze

Auf einem Bahnhof steht ein wohlbeleibter Bischof in rotgesäumter Soutane und erkennt einen alten Schulkameraden, der offensichtlich inzwischen General geworden ist. Schon seit je konnte er diesen Burschen nicht leiden und so geht er zu ihm hin und fragt: "Entschuldigen Sie, Herr Schaffner, wann geht der nächste Zug nach Köln?" Der General mustert ihn spöttisch und anwortet: "17 Uhr 20, gnädige Frau, aber in Ihrem Zustand würde ich nicht mehr reisen."
 
Ein Schaffner sieht im Zug eine verdammt hübsche Frau so ganz allein da sitzen und denkt: die musst du mal näher kennen lernen. Er spricht sie an und fragt: “Darf ich Sie zu einer Tasse Kaffe in den Speisewagen einladen?“ Sie antwortet: „Wenn Sie so freundlich wären, aber das mir nur nichts passiert. Danach fragt er sie ob sie mal bei dem Lokführer auf dem Führerstand mitfahren wolle? „Wenn Sie so freundlich wären, aber das mir nur nichts passiert.“ Der Zug kommt am Endbahnhof an, der Lokführer hat Feierabend und die Frau will auch nach Hause. Fragt der Schaffner: „Darf ich Sie noch nach Hause bringen?“ Sie: „Wenn Sie so freundlich wären, aber das mir nur nichts passiert.“ Vor der Haustür angekommen fragt der Schaffner: „Darf ich noch zu einem Gläschen Sekt mit heraufkommen?“ Sie: „Wenn Sie so freundlich wären, aber das mir nur nichts passiert.“ Da platzt dem Schaffner der Kragen und er fragt: „Ist denn schon mal etwas passiert?“ Antwortet Sie: „Bis jetzt noch nicht, aber wenn Sie so freundlich wären:“
 

Weitere Eisenbahn Witze finden Sie hier:
Witze Teil 1, Witze Teil 2, Witze Teil 3, Witze Teil 4, Witze Teil 5, Witze Teil 6, Witze Teil 7


Eisenbahn im TV

 

Eisenbahnsendungen am Freitag, den 31.03.2017

Discovery Channel 2:20 bis 3:05 Uhr - Railroad Alaska

Dokuserie, GB 2014 Laufzeit: 45 Minuten Mit: John Barber, Bill Bivins, Cynthia Brian, Cassie Brosius, Saxon Brosius, Steve Brosius Von der Barge auf den Güterzug: George Hurling und Bill Bivins stehen beim Verladen im Hafen von Whittier extrem unter Zeitdruck. Eine Öl-Company hat schwere Rohre bestellt. Diese sollen noch vor Sonnenuntergang ihren Bestimmungsort in Anchorage erreichen. Energiefirmen gehören zu den größten Auftraggebern der ""Alaska Railroad Corporation"" und versorgen die Eisenbahnergesellschaft jedes Jahr mit Aufträgen im Wert von rund 75 Millionen Dollar. Verzögerungen im Zeitplan sehen die Bosse jedoch gar nicht gerne.


Discovery Channel 3:05 bis 3:50 Uhr - Railroad Alaska

Dokuserie, GB 2014 Laufzeit: 45 Minuten Mit: Bill Bivins, Darin Capps, Demetri Goritsas, McKenzie Gregg, Mikayla Gregg, Walter Hand Regie: Peter Campion George, Wanda und Bill machen sich mit ihrem Güterzug von Anchorage aus auf den Weg nach Fairbanks. Vor ihnen liegt eine Strecke von 500 Kilometern. Auf den Eisenbahnern lastet eine große Verantwortung, denn sie transportieren Militärfahrzeuge im Wert von fast zwei Millionen Euro. Je weiter die Männer nach Norden vordringen, desto kälter wird es. Schneeverwehungen sind dort keine Seltenheit. Zudem müssen sie mit ihrem Zug unterwegs einige schmale Brücken passieren. Diese Nadelöhre sind für übergroße Ladungen ein echtes Problem.


Spiegel TV Geschichte 10:45 bis 11:50 Uhr - Inter-Rail anno 1913

Der britische Journalist und Ex-Minister Michael Portillo reist mit der Eisenbahn quer durch das Herz Europas. Mit seinem "Bradshaws Continental Railway Guide", einem Reisefüfchrer aus dem Jahr 1913, erkundet er eine Ära des Optimismus und des Aufbruchs, eine Blütezeit der Technik, Wissenschaft und Kunst, die Belle Epoque. Er will dieses verlorengegangene Europa wiederentdecken, das 1913 noch nicht ahnen konnte, dass der Krieg in Kürze alles Altgewohnte hinweg fegen würde.


SWR  14:15 bis 14:45 Uhr - Eisenbahn-Romantik: Trollhättan - Schwedens Lokomotiv-Wiege

Folge 770.
Im Westen Schwedens, 70 Kilometer nördlich von Göteborg, liegt die Stadt Trollhättan. Sie wurde bekannt wegen ihrer mächtigen Wasserfälle ...
Trollhättans hat über 200 Jahre alten Kanalanlagen und die Firma NoHAB, die ab 1847 mehr als ein Jahrhundert lang Turbinen, Dampfmaschinen und natürlich auch Lokomotiven gebaut hat.
Berühmt sind die sogenannten "Nasenloks" und die schnelle E-Lok "Rapid" aus den fünfziger Jahren, von denen noch ein Exemplar betriebsfähig erhalten ist. Zwischen 1865 und 1980 entstanden bei NoHAB um die 3.000 Lokomotiven.


SWR  14:45 bis 15:15 Uhr - Eisenbahn-Romantik: Nächster Halt: Pforzheim-Weißenstein - Von der Brandruine zum Bahnjuwel

Folge 769.
"Gnädigst und wohlwollend" wurde 1868 die württembergische Nagoldtalbahn von Horb ins badische Pforzheim genehmigt und sechs Jahre später in Betrieb genommen. Heute fährt hier die Kulturbahn entlang, die zwischen Pforzheim und Tübingen pendelt. Sie erschließt das Nagold- und das Neckartal und nebenbei macht sie auch Eisenbahngeschichte erfahrbar. Ein Haltepunkt der Kulturbahn ist "Pforzheim-Weißenstein" - ein württembergischer Bahnhof auf badischem Grund. Bis 1988 war der Bahnhof eine verrottete Brandruine.


Quellen: Homepage der jeweiligen Sender.

Gefunden beim Eisenbahn-Webkatalog.
http://www.eisenbahn-webkatalog.de